Die erste Volleyball-Herrenmannschaft des USV Potsdam hat ihr Auftaktspiel der Saison 2014/2015 in der heimischen Sporthalle Heinrich-Mann-Allee am Samstag (13.09.2014) gegen die TSGL Schöneiche II mit 2:3 (25:18, 27:25, 22:25, 24:26, 14:16) verloren. In einem fast zweieinhalbstündigen Volleyballkrimi der Regionalliga Nordost verpassten es die Gastgeber das Spiel frühzeitig zu entscheiden, so dass den knapp 100 enthusiastischen Zuschauern in der Halle ein Volleyball-Spektakel der Extraklasse geboten wurde – leider ohne Happy-End.

Dabei waren die Voraussetzungen für ein USV-Volleyballfest an diesem Samstag Abend nahezu optimal: Mit Ausnahme von Andi Scheuerpflug stand das gesamte Team mit den Hufen scharrend auf der Matte. Im ersten Abschnitt zauberte der USV, der unter der Woche schon mit bemerkenswerter Frühform im Training auftrumpfte, einen Andreas Jurisch aus dem Hut, der vermutlich sein bestes Spiel seit 5 Jahren im USV-Dress absolvierte und auch aus dem Hinterfeld mit einer Schlaghärte agierte, an die sich nur die Ältesten noch erinnern werden. Da auch die beiden Annahmespieler Christian Burkhardt und Christian Grapentin neben dem abwehrstarken Libero Robert Ließ solide agierten, war der Satzgewinn nur eine Frage der Zeit – 25:18. Im zweiten Spielabschnitt behielt der USV ebenfalls mit 27:25 die Oberhand, doch war dem geneigten Zuschauer nicht verborgen geblieben, dass sich der Gast vor allem in der Annahme steigerte und nun auf Augenhöhe agierte. Der dritte Satz ging auch aus diesem Grund trotz einer zwischenzeitigen 17:11-Führung folgerichtig an die Gäste, wobei den Mittelblockern Martin Grohs und Attila Dahmann der Zugriff im Block verwehrt blieb und viele leichte Fehler auf Potsdamer Seite dazu beitrugen – 22:25. Satz 4 begann brisant: In Folge einer nicht unumstrittenen Schiedsrichterentscheidung, einer roten Karte für Piet Karohs und zwei unmittelbaren Folgefehlern hieß es trotz Auszeit 3:10. Nun schlug die Stunde von Jens Reimann und Mario Kuss, die neben Karohs den in dieser Phase des Spiels akut kartengefährdeten Christian Burkhardt ersetzen. Tatsächlich zogen die Potsdamer nach 12:17, wie von Schreiberassistent Christoph Schneider prophezeit, bei 22:22 wieder gleich. Doch auch der eigene Matchball aus dem K1 über Christian Grapentien führte nicht zum ersehnten Punkt, sodass Schöneiche etwas glücklich zum Satzausgleich kam. Auch der fällige Tiebreak startete verheißungsvoll, führten die Heidemänner doch 8:5 beim Seitenwechsel. Ab dem 10:10-Ausgleich legte Potsdam nun immer einen Punkt vor und kam durch Grapentin bei 13:13 zum zweiten Matchball in diesem Spiel – dachten alle. Stattdessen landete sein Angriff aus Sicht des Schiedsrichters an der Netzkante statt am Block und sprang von dort ins Seitenaus. Wieder tumultartige Szenen – Schöneiche nutzt die Gunst der Stunde und macht den Sack zu – 14:16.

Fazit: Den Zuschauern wurde ein Spektakel geboten, welches in der langen Geschichte des USV seines gleichen sucht. „Eigentlich ein 3:0-Spiel.“ gab ein sichtlich bedienter Kapitän den Pressevertretern nach Spielende mit auf den Weg.

Das nächste Spiel führt die Potsdamer Mannen am kommenden Samstag (20.09.2014) zur SG Rotation Prenzlauer Berg. Anpfiff in der Sporthalle Srezkistraße, nahe der Kulturbrauerei Berlin, ist um 18 Uhr.

Für den USV am Ball:

Martin Grohs, Attila Dahmann, Andreas Jurisch, Piet Karohs, Christian Burkhardt, Christian Grapentin, Jens Reimann, Robert Ließ, Mario Kuss, Björn Bullert, Martin Hänel, Erik Heidemann, Thomas Schulze

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1. Herren: USV verschenkt 2 sicher geglaubte Auftaktpunkte
Markiert in:     

Ein Gedanke zu „1. Herren: USV verschenkt 2 sicher geglaubte Auftaktpunkte

  • 14. September 2014 um 10:44
    Permalink

    3:0 wäre ja immer langweilig 🙂

    ich spiele nur noch Auswärts !!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.