Beim Einschlagen sah es noch nicht danach aus, dass das Spiel nur 11 Minuten dauern würde! Mitteldeutschland musste bei 8:9 im ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben.So etwas hat es in der langen Geschichte der altehrwürdigen Sporthalle Heinrich-Mann-Allee wohl auch noch nicht gegeben – zumindest konnte sich niemand der anwesenden Protagonisten an etwas Vergleichbares erinnern: Der USV Potsdam hat sein Heimspiel in der Regionalliga Nordost gegen den CV Mitteldeutschland am Samstag (22.11.2014) nach 11 Minuten Spielzeit mit 3:0 (25:8, 25:0, 25:0) gewonnen.

Alles war angerichtet für ein wahrhaftiges Volleyballfest: Die Gäste reisten zu sechst zu ihrem kürzesten Auswärtsspiel der Saison (!) nach Potsdam, ließen dabei gleich Trainer, dessen Lizenz und die Spielerpässe zu Hause und Hallensprecher Wüsti machte sich extra vorzeitig aus dem schönen Herzberg auf nach Potsdam, um pünktlich beim Spiel zu sein. Um der „familiären Atmosphäre“ sowohl auf der Tribüne als auch in der Kampfzone vor dem Spiel gerecht zu werden, verzichteten die Gastgeber während des gesamten Einspiel-Prozederes auf akustische Untermalung. Und klar, wenn die Gäste nur mit sechs Spielern anreisen, frotzelt man bei der Feldzeit und beim Einschlagen schon mal ein bisschen rum: „Was wäre, wenn sich jemand verletzt?“ Aber so richtig hoffen und daran glauben möchte man eigentlich nicht. Um 19 Uhr, als Robert Ließ schon beim Gegner nachgefragt hatte, ob er sich dort mit einschlagen könne, weil er dann öfter dran käme, hatte sich auch eine stolze zweistellige Zuschauerzahl in der Halle eingefunden, die dem zeitgleichem Topspiel in der MBS-Arena (SC Potsdam vs. Schweriner SC 2:3) trotzte. Das Spiel hatte noch gar nicht so richtig begonnen – Burki und Andi hatten zweimal richtig zugehauen, Bulle einen sehenswerten Block gefischt, hüben wie drüben gab es ein paar Aufschlagfehler und insgesamt waren erst 17 Punkte gespielt, als die Nummer 4 der Gäste, Jonas Liebing, beim Stand von 9:8 für Potsdam ohne Fremdeinwirkung mit dem linken Fuß wegknickte und vom Feld musste. Zwei Auszeiten und die explizit für diesen Fall erdachte 3-minütige Wiederherstellungszeit später, hatte sich sein Knöchel mit einem tennisballgroßen Hämatom geschmückt, welches das Weiterspielen unmöglich machte. Folglich wurde die Bundesligareserve des CV Mitteldeutschland um 19:11 Uhr für spielunfähig erklärt, ihre 8 errungenen Punkte durften die Gäste jedoch behalten.

Für das letzte sachsen-anhaltinische Team der Regionalliga Nordost kommt diese Verletzung zur Unzeit: Nachdem sich beide Liberos in der Vorwoche verletzten (Achillessehnenriss und Sehnenriss im Finger), dürfte es für den nur acht Mann starken Kader in den nächsten Spielen noch schwieriger werden, die Tabellensituation zu optimieren. Wir wünschen jedenfalls gute Besserung! Für den USV geht es erst am Nikolaustag in Schöneiche wieder ans Netz: Spielbeginn am 06.12.2014 in der Schöneicher Dorfaue ist um 15:30 Uhr.

Für den USV am Ball:

Andreas Scheuerpflug, Piet Karohs, Christian Burkhardt, Attila Dahmann, Björn Bullert, Christian Grapentin, Robert Ließ, Martin Hänel, Thomas Schulze, Andreas Jurisch

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Spielabbruch: 1. Herren gewinnen gegen spielunfähige Gäste 3:0
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.