Spannend, spannender, USV! Mit drei Punkten aus zwei Spielen, konnten wir gestern den Sack noch nicht zu und somit den Aufstieg noch nicht perfekt machen. Gegen SFB 94 III siegten wir souverän mit 3:0 (25:15; 25:15; 25:11) in unter einer Stunde (53 Minuten), mussten uns gegen die eindeutig besseren Gastgeberinnen des SV electronic Hohen Neuendorf jedoch mit 3:0 (21:25; 23:25; 19:25) geschlagen geben.

Leicht dezimiert ging es für die Damen des USV II am vorletzten Spieltag nach Hohen Neuendorf. Der Sieg im ersten Spiel gegen die Sportfreunde aus Brandenburg war nach klarer Ansage unseres Trainers ein „MUSS“. Die Anfänge eines jeden Satzes plätscherten so vor sich hin und die Spielerinnen auf dem Feld wirkten nach Außen etwas melancholisch. Wenig Körperspannung, wenig Bereitschaft und wenig Spielgeist. Schön war irgendwie anders. Nichts desto trotz arbeiteten wir uns Punkt für Punkt voran, so dass wir uns jeweils zur Mitte des Satzes meist mit druckvollen Aufschlägen absetzen konnten. Insgesamt war es ein deutlicher Sieg, der uns dem fast erreichten Ziel des Aufstiegs immer dichter bringt.

Im Zweiten Spiel des Tages trafen die Gastgeberinnen dann auf die Damen des SFB. Zum Schluss stand auch hier relativ eindeutig der Sieger fest. Hohen Neuendorf gewann das Spiel mit 3:0.

Gestärkt und motiviert machten wir uns erneut warm, um den Sack zu zumachen. Das Sahnehäubchen, das I-Tüpfelchen, das Erreichen des Saisonziels. Wir wollten uns die letzten drei oder auch zwei Punkte erspielen, die wir für den Aufstieg benötigten. In der Zwischenzeit traf auch unsere zweite Zuspielerin ein, so dass dem Trainer für das Spitzenspiel zwischen den direkten Konkurrenten trotz einiger Ausfälle noch eine Wechseloption mehr zur Verfügung stand. Bereits aus den vergangenen Begegnungen wussten wir um die Spielstärke der Gegnerinnen. Aber auch eine gezielte Vorbereitung im Training konnte uns nicht vor einer Niederlage bewahren. Unser Hauptproblem lag zum einen in der durch die druckvollen Aufschläge unstabilen und schlechten Annahme und dem nicht hinter her kommenden Block. Zu oft schafften es die Damen aus Hohen Neuendorf den Pass zügig zu verteilen und somit unseren Block ins Schwitzen zu bringen.  Dennoch versuchten wir unser Spiel aufzubauen und kämpften um jeden Punkt. Die Zuschauer konnten mehrmals lange Ballwechsel beobachten und den Kampfwillen beider Teams spüren. Zwischenzeitlich konnten wir auch mit unseren Aufschlägen ordentlich Druck aufbauen und vor allem das Blockverhalten verbessern. Es gab mehrere gute Einzelaktionen, die jedoch insgesamt nicht reichten um das Spiel für uns zu entscheiden.

Ob es an dem Duft einer einzelnen Spielerin lag, der uns ablenkte oder ob wir es einfach spannend bis zum letzten Spieltag gestalten wollten; wer weiß das schon so genau. Fest steht, dass wir am letzten Spieltag am kommenden Samstag „Das DING“ perfekt machen wollen. Wir haben drei Punkte Vorsprung und somit die besten Chancen. Seit also mit dabei, wenn der Aufstieg perfekt gemacht wird.

Bei einem anschließenden Besuch in der sogenannten „Bieberburg“ konnten wir bereits Brandenburgligaluft schnuppern und ließen es uns danach bei griechischem Essen gut gehen. Die Feierlaune konnte uns trotz allem keiner nehmen!

Mit dabei waren Janine M., Janine F., Jessi, Pauli, Johanna, Jule, Franzi S., Kuschi, Franzi K., Katrin, Marcel und  Xaver

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Vorfreude ist die schönste Freude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .