Die erste Volleyball-Damenmannschaft hat ihr letztes Spiel der Regionalliga-Saison 2017/2018 gegen den SV Energie Cottbus am Samstag (21.04.2018) gewonnen. An einem wunderbaren, sonnigen Tag traf das USV-Team um Trainer Falko Nowak in Potsdam auf den Tabellenvierten aus der Lausitz. Angesichts der Tabellensituation stand der USV vor einer machbaren Aufgabe. So war es nicht großartig überraschend, dass am Ende ein ungefährdeter 3:0-Sieg (25:14, 25:10, 25:20) auf dem Protokoll stand.

Nachdem am letzten Spieltag noch einige Ausfälle auf der Bank zu verzeichnen waren, war diese nun wieder gut gefüllt und der Trainer konnte aus dem Vollen schöpfen. Jede Spielerin sollte an diesem letzten Spieltag zu seinem Einsatz kommen. Starten in das Match durften Martina Gast als Zuspielerin, im Mittelblock spielten Alexandra Schulze und Maria Heidelberger, zur großen Freude von Gina Schilke begann sie auf der Diagonal-Position und als Annahme-Außen durften sich Susann Sass und Ivette Pollack austoben. Die Annahme stabilisieren und regeln durfte wieder unsere spätere MVP Cindy Kremer.

In den ersten Minuten verlief das Spiel auf beiden Seiten erst einmal stabil, jeder versuchte rein zu finden und sein Spiel aufzubauen. Das war dann aber schnell gegessen, als Susann Sass zum ersten Mal zum Aufschlag kam. Sie startete eine Aufschlagserie von fast 5 direkten Punkten und es sollte nicht die letzte an diesem Spieltag gewesen sein. Die junge Mannschaft aus Cottbus wackelte in der Annahme und es gelang ihnen nur sehr selten, den Ball nach vorne zu baggern. Nachdem Susi fertig war, legte auch gleich Alex mit einer Aufschlagserie von 6 Punkten nach. Was der Aufschlag nicht gleich erledigte, machte dann der Block oder die Feldabwehr. Getreu dem Motto „ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss“, erledigte der USV seinen Job bis zum Ende des ersten Satz solide und konnte letztendlich bei 25:14 die Seiten wechseln.

Was soll man zum zweiten Satz mit einem Endspielstand von 25:10 schon sagen. Es ging schnell und auf unserer Seite auch recht schmerzlos an uns vorbei. Der SV Energie Cottbus kam einfach nicht ins Spiel, da wir gut und fordernd genug aufgeschlagen haben. Die Annahmespieler von Cottbus dagegen hatten ihre Beinarbeit nun ganz eingestellt und nur selten verirrte sich der Ball in Richtung Zuspieler. Trainer Falko Nowak wechselte nun bei uns durch und brachte Mitte des Satzes Katharina Richter, um Ivette Pollack eine Pause zu gönnen. Am Ende des Satzes kam auch Anne Borrmann im Zuspiel zum Zug und beendete den Satz.

Im dritten und letzten Satz dieses Spieltages startete der USV nun verändert. Im Zuspiel blieb Anne Borrmann auf dem Feld und Tanja Bergmann löste Maria Heidelberger im Mittelblock ab. Auf Außen starteten nun wieder Ivette Pollack und Susann Sass. Und der Satz startete zunächst, wie die anderen beiden geendet hatten. Cottbus versuchte weiterhin ins Spiel zu kommen und der USV versuchte das ganze so schnell wie möglich über die Bühne zu bekommen. Nun schlichen sich aber einige Konzentrationsfehler ein, man verlor die Spannung und beim Spielstand von 7:6 legte der SV Energie Cottbus eine kleine Aufschlagsserie hin. Der Annahmeriegel vom USV reagierte aber umgehend und löste das Problem relativ schnell. Danach verlief wieder alles nach Plan. Katharina Richter durfte auch ab Mitte des Satzes wieder ins Spielgeschehen eingreifen und beendete den Satz zusammen mit den anderen, unter der großartigen Unterstützung von der Spielerbank, mit einem Spielstand von 25:20.

Wertvollste Spielerin wurde unsere stark spielende Libera Cindy Kremer und auf Cottbuser Seite Melissa Witt, die bei Cottbus in einigen Momente gute Akzente setzen konnte.

Mit dem Spiel gegen den SV Energie Cottbus endete die reguläre Regionalliga-Saison für den USV Potsdam auf Tabellenrang 2 – mit 56 von 60 möglichen Punkten und nur einer 2:3-Niederlage gegen und hinter Meister SG Rotation Prenzlauer Berg, der ebenfalls eine bärenstarke Saison spielte und als Titelträger vollkommen verdient in die Dritte Liga Nord aufsteigen wird. Herzlichen Glückwunsch.

Für den USV wiederum bedeutet das, dass das Team in zwei Aufstiegsspielen gegen den Drittplatzierten der Regionalliga Nord, den SV Warnemünde, um einen verbliebenen freien Platz in der Dritten Liga für die Spielzeit 2018/2019 antreten muss. Den Auftakt bildet das Heimspiel, welches am Freitag, den 27.04.2018 um 19 Uhr in der Sporthalle Heinrich-Mann-Allee ausgetragen wird. Das Rückspiel findet bereits zwei Tage später, am Sonntag, den 29.04.2018 um 15 Uhr in Rostock statt.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei all unseren Fans, Begleiter und Sponsoren für eine tolle Saison bedanken. Jetzt brauchen wir aber nochmal all eure Unterstützung für unser Relegationsspiel am Freitag. Kommt und feuert uns an und jubelt uns zum ersehnten Sieg. Wir freuen uns auf jeden Einzelnen von euch.

Also dann bis Freitag!!!

Für den USV am Ball:

Martina Gast, Susann Sass, Cindy Kremer, Tanja Bergmann, Maria Heidelberger, Gina Schilke, Ivette Pollack, Anne Borrmann, Katharina Richter, Alexandra Schulze

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1. Damen: Das letzte Hauptrundenspiel lief wie geschmiert
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.