Am Sonntag, den 07.10.2018, um 15 Uhr stand das zweite Spiel der ersten Damenmannschaft des USV Potsdam gegen den BBSC II an. In dem zweiten Fünf-Satz-Spiel der Saison konnten sich die USV Damen einen weiteren Punkt sichern. Das Spiel ging jedoch mit 2:3 (18:25, 25:22, 17:25, 28:26, 3:15) an den BBSC II. Als wertvollste Spielerin wurde Susann Sass ausgezeichnet.

Die erste Damenmannschaft des USV setzte sich am Sonntag gemeinschaftlich in den Regionalexpress in Richtung Köpenick. Gesundheitlich angeschlagen galt es sich im zweiten Spiel gegen den BBSC II zu behaupten. Mit druckvollen Aufschlägen und guten Abwehraktionen hielten die Potsdamerinnen im ersten Satz Punkt für Punkt bis zu einem Punktestand von 10:11 mit dem erfahrenen Dritt-Ligisten mit. Kleine Abstimmungsschwierigkeiten halfen dem Gegner sich ab der Mitte des Satzes eine Führung von 11:17 zu erkämpfen. Der erste Satz endete schließlich mit 18:25 für den BBSC II.

Nach dem Seitenwechsel starteten die USV Damen mit neuem Kampfeswillen und konnten sich gleich zu Beginn mit 3:0 absetzen. Vermehrte Aufschlagfehler führten dazu, dass keine deutliche Führung ausgebaut werden konnte. Hinten raus hatten die Damen des USV jedoch den längeren Atem und erkämpften sich den zweiten Satz mit 25:22.

Nachdem ein Satz gewonnen war, galt es den Siegeswillen fortzusetzen. Auch im dritten Satz fand keine Mannschaft den Knopf für den Turbo, um sich deutlich vom Gegner abzusetzen. Eine gute Aufschlagserie von Laura Hippe ließ den Annahmeriegel vom USV wackeln und auch im Angriff konnten sich die USV Damen nicht durchsetzen. Der BBSC ging mit 9:14 in Führung. Dieser Rückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden, sodass der dritte Satz mit 17:25 deutlich an den Gastgeber ging.

Im vierten Satz des Spiels ließen die Damen vom USV den Kopf nicht hängen. Sie boten dem BBSC noch einmal die Stirn und bewiesen, dass sie zurecht in der Dritten Liga spielen. Mit starken Ballwechseln zeigten beide Mannschaften, dass sie den Satz für sich entscheiden wollten. Zum ersten Mal sah sich der BBSC-Trainer in der Not und wechselte Spielerinnen querbeet. Mit einem Endstand von 28:26 bewies der USV die stärkeren Nerven und sicherte sich somit einen weiteren wichtigen Punkt für die Saison.

Nach spannenden vier Sätzen hieß es nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, um sich auch den zweiten Punkt zu erkämpfen. Jedoch war das leichter gesagt als getan. Die Berlinerinnen ließen mit druckvollen Aufschlägen und guten Blocksituationen die USV Damen gar nicht erst in den fünften Satz finden. Dieser endete schnell mit einem 3:15 für den BBSC II.

Zur wertvollsten Spielerin wurde auf Seiten des BBSC II Giulia Eisenacher und beim USV Susann Sass ausgezeichnet.

An dieser Stelle auch noch ein herzliches Dankeschön an den BBSC II, der unsere vergessenen, im Zeitalter des digitalen Spielerpasses, ausgedruckten Spielerpässe schnellstmöglich nachgeschickt hat. So schnell kann die Post das nicht nachmachen.

Für den USV am Ball:

Alexandra Schulze, Susann Sass, Gina Schilke, Eileen Heidepriem, Anne Borrmann, Maria Heidelberger, Martina Stoof, Ivette Pollack, Paula Fabian, Cindy Kremer und Isabelle Manoury

Als Unterstützung auf der Trainerbank:

Trainer Falko Nowak, Co-Trainer Thomas Schulze, Martina Gast (ab nächstem Spiel hoffentlich wieder als Spielerin) und Marcus Götze

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1 + 1 = 2
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.