Am 19.01.2019 hielt der Spielplan eine der angenehmeren Auswärtsfahrten gegen den TSV TM für uns bereit. Aufgrund einer Verletzung von Maria Heidelberger und der Abwesenheit von Eileen Heidepriem und Martina Stoof stand dem Trainergespann um Falko Nowak und Thomas Schulze ein dezimierter Kader mit nur zwei etatmäßigen Mittelblockern zur Verfügung. Leider verloren wir das Spiel mit 1:3 (26:24, 22:25, 15:25, 12:25). MVP des Spiels auf Seiten des USV wurde Gina Schilke.

Nach 30 Minuten Fahrtweg trafen wir uns in der Bosestraße in Berlin, um unsere USV-Männer bei einem zähen, aber verdienten 3:2-Sieg gegen die Herren des TSV TM zu bejubeln. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an dieser Stelle! Somit verzögerte sich der Spielbeginn um 20 Minuten und wir hatten ab 18.20 Uhr die Möglichkeit unsere etwas eingeschlafenen Knochen wieder zu aktivieren und in Schwung zu bringen.

Zu Beginn des ersten Satzes erkannte man Züge unserer erfolgreichen Taktik aus dem BBSC-Spiel in der vergangenen Woche – den Gegner in Sicherheit wiegen und das Volleyballspielen einstellen (7:11; 13:20). Leider überquerte unsere Annahme nur selten die 3-Meter-Linie oder die Aufschläge der Gegnerinnen wurden direkt verwandelt. Dies führte folgerichtig dazu, dass man kaum das eigene Spiel aufbauen konnte. Diesmal sollte sich das Blatt jedoch noch im ersten Satz wenden. Unsere Liberas teilten sich in Annahme (Cindy Kremer) und Abwehr (Isabelle Manoury) auf und ein raffinierter Doppelwechsel sorgte dafür, dass so langsam alle ins Spiel fanden. So konnten wir den Rückstand auch Dank einer starken Aufschlagserie von Paula Fabian drehen und gewannen diesen mit 26:24.

Nach dieser Aufholjagd starteten wir positiv in den zweiten Satz und konnten gleich zu Beginn durch gut platzierte Aufschläge unserer Kapitänin, Martina Gast, eine Führung von 8:2 ausbauen. Von nun an wendete sich das Blatt und TM holte Punkt für Punkt auf und zog beim Stand von 11:13 an uns vorbei. Man hatte das Gefühl, dass bei uns bis auf vereinzelte Aktionen nichts mehr gelingen wollte. Auch ein Doppelwechsel und Rotationen auf den Außenpositionen erzielten nicht den gewünschten Effekt. So konnte man zwar den zweiten Satz mit 22:25 noch eng gestalten, aber dies sollte sich dann spätestens ab dem folgenden Durchgang rächen.

Satz 3 und 4 verliefen ziemlich ähnlich. Die Aufschlagfehler häuften sich, die Abstimmung fehlte und man fand selten ein Mittel, den Ball im gegnerischen Feld zu versenken. In beiden Sätzen rannte man immer einem Rückstand hinterher und verlor diese folgerichtig mit 15:25 und 12:25.

Wir bedanken uns bei den mitgereisten Fans und wollen die kommende Trainingswoche nutzen, um bei unserem nächsten Heimspieltag am 26.01.2019 (19 Uhr, Heinrich-Mann-Allee) gegen Braunsbedra wieder an alte Leistungen anzuknüpfen.

Für den USV am Ball: Alexandra Schulze, Anne Borrmann, Cindy Kremer, Gina Schilke, Isabelle Manoury, Ivette Pollack, Lisa Schröder, Martina Gast, Tanja Bergmann, Tina Marie Patzner, Paula Fabian, Susann Sass

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1:3 Niederlage gegen TSV Tempelhof-Mariendorf
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.