Die Damen des USV II machten sich am letzten Spieltag der aktuellen Saison auf nach Wildau und holten im Ergebnis 5 Punkte.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist index-1-1024x682.jpg

Die Mädels vom SC Potsdam III wurden ohne Umwege und ohne über Los zu gehen mit einem 3:0 (25:21, 25:15, 25:17) Sieg vom Feld geschickt.  Gegen Wildau musste das Team um Trainer Marcel Fiß zweimal ins Gefängnis, bis es am Ende doch gelang mit einem 3:2 (25:16, 17:25, 19:25, 25:12, 15:11) Sieg über die Ziellinie zu gelangen.

Wäre das Spiel mit Monopoly zu vergleichen, kann zusammenfassend gesagt werden, dass es sich die USV Damen zwischenzeitlich auf der Sonnenseite der Schlossallee gemütlich machen konnten und im nächsten Moment doch auf den Boden der Tatsachen in der Badstraße aufwachten.

Zum Spiel gegen den SC Potsdam III ist gar nicht so viel zu sagen. Das junge Team spielt einen Volleyball, der uns einfach gut liegt. Obwohl wir uns teilweise selbst durch den starken Aufschlagdruck in den Punkterückstand manövriert haben. Die starke Entwicklung der Mannschaft war über die gesamte Saison zu spüren. So musste sich sogar der Tabellenerste (VC Blau Weiß Brandenburg) zuletzt mit einem 3:1 Sieg der Jugend geschlagen gegeben. Doch all die Umstände führten nicht dazu, dass wir uns die Butter vom Brot nehmen ließen. Denn auch der SC Potsdam macht noch Fehler. Sei es durch Unstimmigkeiten zwischen Zuspiel und Angriff oder durch eine Aufstellung, die es unseren Angreiferinnen leichter gemacht hat durchzukommen.

Viel interessanter gestaltete sich das Spiel gegen den 1. VC Wildau. Trotz der Verwirrung, ob das Team nun das zweite oder dritte Spiel des Tages bestreitet, lief der erste Satz vielversprechend. Wir machten quasi dort weiter, wo wir im dritten Satz des ersten Spiels aufgehört hatten. Wir waren schon voll im Spieltagsmodus, wo Wildau erst einmal hinkommen musste. Das änderte sich umgehend in Satz zwei und drei der Partie. Die Wildauer Damen erhöhten den Aufschlagdruck und konnten einfach viel besser murmeln als wir. Auf beiden Seiten wurde teilweise um jeden Ball bekämpft, so dass es zu langen Spielwechseln kam. Doch irgendwie wollte nichts so wirklich gelingen. Eine Ereigniskarte getreu dem Motto „Rücke vor bis auf Los“ wäre in der Situation goldwert gewesen. Erst in Satz Nummer 4 erinnerten sich die Spielerinnen an die Worte des Trainers. Wir müssen variabler spielen und die Diagonale mehr einsetzen. Auch die Worte von Kapitänin Pauli „Mädels habt Spaß, das ist unser letzter Spieltag“ schienen Wirkung zu entfalten. Es lief wieder. Annahme, Zuspiel, Angriff. So konnten wir den vierten Satz mit 25:12 gewinnen, den ersten Punkt mitnehmen und so die Entscheidung im Tie-Break herausarbeiten. Auch im fünften Satz lief es wieder rund. Der Seitenwechsel erfolgte bereits mit der Führung, die wir bis zum Satzende behielten.

Die „Wechsel-Ein-Wechsel-Aus-Taktik“ des Trainers hat sich am Ende des Spieltages bezahlbar gemacht. Insgesamt ist zu sagen, dass man ein Spiel nie vor dem tatsächlichen Ende aufgeben sollte. Es ist immer alles möglich. Vor allem sollte man sich nicht von irgendwelchen Trommeln und Sprüchen von außerhalb verrückt machen lassen. Dies gilt im Übrigen auch für Mannschaft, die dadurch eigentlich angefeuert werden sollte.

Das dritte Spiel des Tages zwischen dem SC Potsdam III und dem 1. VC Wildau konnte Potsdam mit 3:1 (30:28, 28:30, 16:25, 7:25) für sich entscheiden. Dies lag vielleicht auch an der veränderten Aufstellung sowie dem Wechsel einzelner Spielerinnen auf eine andere Position. Auch in diesem Spiel schenkten sich die Mannschaften in den beiden ersten Sätzen nichts. Die Leistung von Wildau nahm jedoch im Laufe des Spiels spürbar ab. Dem hatten auch die Wildauer Fans mit ihren Trommeln nichts mehr entgegenzusetzen. Da passte der Gesang der Mädels vom SCP III, „Wildau wir können Dich nicht hören“.

Für den USV am Ball waren: Grit, Pauli, Tine, Janine F., Jessi, Jule, Lisa, Celina, Franca und Franzi. Wir bedanken uns jedoch auch für die Unterstützung am Spielfeldrand von Katrin, Janine M., Xaver, Marco und Niels.

Wir beenden die Saison 2018/2019 mit zwei Siegen, sichern uns dadurch Platz 5 und führen die untere Hälfte der Tabelle an.  Wir sind quasi Sieger des B-Cups J Vor einer Pause steht jedoch noch die Teilnahme beim Landespokal in Cottbus am 04.05./05.05.2019 auf der Agenda.   

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Potsdam rückt in Wildau ein – letzter Spieltag der Saison 18/19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.