Der USV Potsdam hat sein Gastspiel beim SC Potsdam IV mit 2:3 verloren. Hinsichtlich der Wertung des Spiels behält sich das Team jedoch weitere Schritte vor. Anlass war die Absage des VfB Blau-Weiß Brandenburg unter der Woche, so dass die Begegnung zwar vom eilig herbeigerufenem 1. Schiri (die 2. war nur körperlich anwesend …) geleitet werden konnte, allerdings fand sich niemand mehr zum Schreiben, so dass das Spielprotokoll quasi nicht ausgefüllt wurde. Zumindest das Rätselraten um den Spielstand konnte unter gütiger Mithilfe von Robi Robsen abgewendet werden.

Anscheinend färbten die Rahmenbedingungen qualitativ auf den USV ab. Es schien, als würden sich die Spielerinnen aus Golm gerade noch einmal im Bett umdrehen. Zu allem Übel stellte man dann auch noch fest, dass man die Annahme und den nötigen Biss zu Hause vergessen hatte – 14:25 (O-Ton Grit: „Mein Gott, is halt der erste Satz!“).

Im zweiten Abschnitt machte lediglich das Ende ein wenig Hoffnung auf Besserung, als man sich von 17:23 noch auf 22:25 herankämpfte. Spätestens jetzt hatte aber der Wecker geklingelt, denn diesen Schwung konnte man nun mitnehmen und den Gegner zunächst in den vierten Satz und anschließend in den Tiebreak zwingen. Besonders hilfreich dabei war, dass der Gegner seinen schwächsten Annahmespieler mit einem andersfarbigen Trikot gekennzeichnet hatte. Im Tiebreak allerdings zeigten die Gastgeber die besseren Nerven und setzten sich schlussendlich mit 15:12 durch.

Ob das Spiel nun wie ausgegangen gewertet wird ist dabei mehr als fraglich, da sich gerade im Tiebreak beim SCP mehrere Rotationsfehler zwar bemerkbar machten, jedoch nicht nachgewiesen werden konnten. Meiner Meinung nach wäre es das erste Spiel in der Geschichte des BVV, dass ohne ausgefülltes Protokoll gewertet wird.

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
USV Potsdam unterliegt dem SC Potsdam IV – vorerst …
Markiert in:     

32 Kommentare zu „USV Potsdam unterliegt dem SC Potsdam IV – vorerst …

  • 15. Januar 2011 um 18:50
    Permalink

    geiler artikel ^^ am besten ist der teil mit dem andersfarbig gekennzeichneten schwächsten annahmespieler ^^ dabei hättest du ruhig mal darauf eingehen können wer den eben erwähnten mit seinen aufschlägen in die knie gezwungen hat 😛 getreu dem motto: „erst locken, dann schocken!“ 😉
    die jenny

    Antworten
  • 15. Januar 2011 um 21:02
    Permalink

    Mir wurde mal vom Staffelleiter erklärt, daß ein Spiel wiederholt werden muß, wenn man es nicht mehr in Gänze mittels Protokoll nachvollziehen kann. Kann man das? Nein. Spielen mußten wir, das haben wir ja schon. Aber das war’s dann auch schon. Und der Trainer hat im Nachhinein (nach Unterschrift des 1. Schieris) auch noch im Protokoll rumgegeschrieben (und sich dummerweise auch noch von mir erwischen lassen – verdammte Axt), trotz meiner Anmerkung, das doch bitte bleiben zu lassen. Fällt sowas nicht unter Urkundenfälschung? Strafenscheu? Was auch immer ihn dazu bewegt hat, ich werde meinen Durchschlag einscannen und ggf auch einreichen. So nich. Nee nee nee! So nich!

    Antworten
  • 16. Januar 2011 um 10:27
    Permalink

    Man man man, das klingt ja alles nach viel mehr Aufregung, als man am Samstagmorgen verkraften kann. Gab es denn nun ein Protokoll oder wurde das nur so halb nebenbei ausgefüllt?
    Will am Dienstag dann alle Einzelheiten wissen! Und der Spielbericht ist übrigens wie immer sehr schön, mit dem richtigen Ergebnis am Ende wärs noch schöner gewesen…
    Drück euch,
    Henny

    Antworten
  • 17. Januar 2011 um 16:57
    Permalink

    Ich überlege, ob ich mich ernsthaft an dieser Unterhaltung beteilige … dass ihr wegen des (scheinbar) nicht vorhandenen Protokolls verloren habt, ist mir ja nun klar geworden, oder lag es daran, dass ihr spielen musstet – wer sich zum Volleyball zwingen lässt sollte mal drüber nachdenken, ob er nicht irgendwie ein Einstellungsproblem habt. Aber schon klar, diese Niederlage hat jetzt natürlich alle Aufstiegschancen zunichte gemacht.
    Wenn euch das Ergebnis nicht passt, legt Protest ein, das steht euch frei … aber nicht, dass ihr dann die verdiente 3:0 Klatsche bekommt.

    Antworten
  • 17. Januar 2011 um 19:50
    Permalink

    Ach nee…
    Mir wurde mal gesagt: Man muß antreten und dann Protest einlegen. Verweigern darf man ja nicht.

    Antworten
  • 17. Januar 2011 um 20:20
    Permalink

    Ich will euch ja die Illusion nicht nehmen, aber indem ihr gespielt habt, habt die die herrschenden Bedingungen, also auch das Manko mit dem Spielberichtsbogen akzeptiert – das war euch vorher klar und es wäre euer gutes Recht gewesen unter diesen Bedingungen das Spiel nicht zu machen. Aber ihr habt es gemacht, und jetzt als schlechter Verlierer na „Mami“ rufen und überlegen, wie man seine Niederlage doch noch positiv gestalten kann, ist gelinde gesagt erbärmlich – aber eben typisch für den USV. Legt Protest ein und werdet glücklich.

    Antworten
  • 17. Januar 2011 um 22:18
    Permalink

    Wieso hat der SCP eigentlich keinen eigenen Spielbericht zum Zurückpöbeln?

    Kommt mir hier vor, wie’n VFH-Tochter-Unternehmen. Aber irgendwie fetzt dit! 😀

    Antworten
  • 17. Januar 2011 um 22:08
    Permalink

    Endlich kommt mal einer pöbeln! Hat doch wirklich fast eineinhalb Jahre gedauert! Glückwunsch an mich selbst und STÜÜÜMMUNG! 😀

    Antworten
  • 18. Januar 2011 um 1:27
    Permalink

    Dieser „Anonym“ sorgt ja hier wahrlich für gute Stimmung. Ich mag, was das Reglement im Volleyball angeht, eher unbewandert sein – weiß allerdings, welche Wichtigkeit der korrekten Protokollierung des Spielgeschehens beigemessen wird. So wie ich das sehe, wurde in diesem Falle nicht den Verbandsregeln konform agiert – was für alle Beteiligten das „gute“ Recht zur Beschwerde bedeutet.
    Ich denke, dass vielleicht auch die Heimmannschaft (oder deren Trainer?) ihr Verhalten kritisch hinterfragen könnte. Die hier laut gewordene Anklage scheint mir nicht vollkommen aus der Luft gegriffen. Und die Tatsache, das Spiel überhaupt erst angetreten zu haben, spricht in meinen Augen eher für die Freude am Sport und nicht dafür, sich einem Zwang hingegeben zu haben.

    Antworten
  • 18. Januar 2011 um 1:34
    Permalink

    Lukas, du Fuchs. 🙂 Ich kann dem Kommentar nur Zustimmung entgegenbringen. Du bringst es auf den Punkt! *thumbs up*

    Antworten
  • 18. Januar 2011 um 8:02
    Permalink

    Ich würde mich eurer Euphorie ja gerne anschließen, aber ihr scheint, eure Argumente sind in einer sachlogischen Schleife gefangen, in der sie sich immer wieder aufs Neue einholen, sich quasi „am eigenen Arsch schnuppernd beweihräuchern“. Ich kann die heftigen Reaktionen ja auch verstehen: ist schon peinlich gegen einen Kindergarten zu verlieren – aber ich weiß, lag eben am Protokoll. Übrigens, wenn euch irgendwann der Weihrauch ausgeht – Jemen.
    @ Schulle: ich komme gern zum Pöbeln, ich beherrsche dieses Gengre und bin gern bereit, noch für ein wenig „Stümmung“ zu sorgen.

    Antworten
  • 18. Januar 2011 um 10:48
    Permalink

    Ach Georg… Es sagt doch keiner, dass das Spiel wegen des nicht existenten Protokolls verloren wurde. Es geht einfach mal um das Prinzip und die korrekte Durchführung des Spieltags. Gerade du als Staffelleiter legst doch sonst auch Wert darauf, dass alles nach Vorschrift zu laufen hat (Stichwort PVC). Und wenn du ganz ehrlich zu dir selbst wärst, wärst du der Erste, der aufzeigen würde, wenn deiner Mannschaft das „passiert“ wäre. Und das ist ja nun mal auch normal, wenn man das Spiel sportlich verloren hat, aber trotzdem noch eine Chance sieht, die Punkte retten zu können. Also alle mal wieder schön runterkommen und gucken, wie sich die Sache entwickelt.

    Antworten
  • 18. Januar 2011 um 11:11
    Permalink

    Hää, muss ich das jetzt verstehen?

    Antworten
  • 20. Januar 2011 um 13:15
    Permalink

    Mich würde ja freuen, wenn man sich hier nicht so gegenseitig beleidigen würde – nur weil man eine Familie (ob nun genetisch oder vereinstechnisch) ist, ist das doch kein Freibrief. Ich will einfach nur mal eine definitive Ansage. Es gibt zu viele Eventualitäten, als daß man alle irgendwie mal aufführt und dann die jeweiligen Verhaltensregeln dazu festlegt. Einmal muß ich antreten, darf nicht verweigern, beim nächsten mal genau anders herum. Umstände sind aber immer fragwürdig und angesetzt ist auch immer. Nachfragen kann man auch nicht in diesem Moment – na da spielt man doch. Wir haben nämlich diskutiert, daß wir ja – gelernt von damals – erst mal spielen müssen. Und das hat nichts mit Mutters Rockschürze zu tun – aber das wurde ja nun mehrfach dargelegt.
    JM

    Antworten
  • 21. Januar 2011 um 9:16
    Permalink

    So, dann werde ich wohl auch mal ungefragt meinen Senf dazu geben, respektive eine Aussage treffen:
    Die von meinem Schwesterherz angeführte Situation ist mit dieser hier nicht vergleichbar, deshalb nicht geeignet, als Referenz heranzuziehen. Protest gegen die Wertung des Spiels, sofern ihr einen einlegen wollt, hat wenig Aussicht auf Erfolg, da diese Situation vor Beginn des Spiels offensichtlich war und ihr somit die Möglichkeit gehabt habt, unter diesen Umständen das Spiel nicht anzutreten. Der Einwand „wir mussten ja spielen“ ist hier vollkommen inadäquat und nicht zutreffend. Durch die Situation ist keiner Mannschaft ein einseitiger Nachteil entstanden, die Bedingungen waren also nicht irregulär.
    Im übrigen: ich schreibe zwar mitunter in diverse Gästebücher, verbitte mir aber, die Urheberschaft jegliche anonymen Kommentare zuzusprechen.
    Georg

    Antworten
  • 21. Januar 2011 um 9:50
    Permalink

    „[…] die Bedingungen waren also nicht irregulär.“ WHOOT? Dann hab ich das also doch nur geträumt? 😉

    Antworten
  • 21. Januar 2011 um 13:34
    Permalink

    im prinzip könnten wir mit dem verlorenem spiel und auch mit der niederlage leben. es geht doch hier um den sport!
    doch dadurch, dass wir schon des öfteren mit irgendwelchen kleinkarrierten verbandsregeln konfontriert wurden und wegen kleinigkeiten strafe zahlen: z.B. nicht am spieltag teilnehmen trotz vorlgelegter krankschreibungen (wie wussten vorher nichtmal, dass wir dafür gleich wieder blechen müssen) oder die ergebnisse nicht gleich am selben abend durchgeben… wenn irgendwelche formalitäten also sooo korrekt eingehalten werden müssen, finde ich, dann haben wir auch ein regelgerechtes schiedsgericht mit schreiber verdient. was ist denn das hier für eine doppelmoral???

    Antworten
  • 21. Januar 2011 um 13:38
    Permalink

    huch…ich hoffe, ihr versteht die worte trotz der tippfehler 😉

    Antworten
  • 21. Januar 2011 um 23:02
    Permalink

    Und woher soll ich dann wissen, bei welchen (ir)regularen Situationen ich verweigern kann und wann nicht? Ich als eine, die das mit der Allwissenheit noch nicht so drauf hat.
    JM – Allwissenheitslehrling

    Antworten
  • 22. Januar 2011 um 8:46
    Permalink

    @Grit: Doch, weiß man (ist zumindest nachzulesen). Ändert aber nichts daran, daß es sich zu 5t schlecht antreten läßt.

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 7:56
    Permalink

    @ Gritti: ich gebe mir echt Mühe, auf deine unqualifizierten Aussagen nicht mit dem ihnen gebührenden Zynismus zu reagieren, aber über bestimmte Regularien sollte man sich informieren, dafür ist das Handbuch schließlich da, und dass man für eine Spielverlegung innerhalb der Saison Strafe zahlen muss, ist seit Jahrzehnten in der LSO verankert. Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass eure Spielverlegung auch nicht ganz „sauber“ war … du brauchst jetzt darauf auch nicht echauffiert reagieren, ich kenne sämtliche Details und weiß, wer tatsächlich krank war, und wer nur Atteste beigesteuert hat, also besteht kein Diskussionbedarf.
    Im Übrigen hättest du dich doch in diesem Falle ganz selbstlos als Schreiber zur Verfügung stellen können.
    Georg

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 8:05
    Permalink

    @ Schulle: bevor ich es vergesse, du solltest an deiner Zitation arbeiten, meinen Schülern würde ich dafür eine rote Randbemerkung mit Verweis auf die Sachlogik machen 😉
    Georg

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 18:32
    Permalink

    Ach Georg, was bitte soll daran unqualifiziert sein, wenn man darauf verweist, dass gewisse Formalitäten nicht eingehalten wurden?! Du bist doch sonst der größte Freund von gerade diesem kleinkariertem Regelwerk! Vielleicht kannst du in der ganzen Sache nicht so wirklich objektiv urteilen, wie es angebracht wäre.

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 18:45
    Permalink

    @ Georg: Gritti hätte sich als Schreiber zur Verfügung stellen sollen? Sach ma geht’s noch? Hattet ihr nicht auf diesen Spieltag BESTANDEN?? Ist es dann nicht eure Aufgabe (vorallem bei Wegfallen eines Spiels) als Heimmmannschaft(!) dafür zu sorgen, dass auch genügend Schiedsgericht vorort ist?? Ich find’s überhaupt ne Frechheit (@ SCP Co-Trainer), ne 3/4 Stunde vor Spielbeginn bei uns anzufragen, ob wir schiedsen/schreiben. Ihr hattet genügend Mädels vorort, um spielen UND schiedsen zu können, also hättet ihr das Schiedsgericht durchaus KOMPLETT stellen können… Sprich es ist euer Versäumnis, folglich auch unser gutes Recht Protest einzulegen. Punkt.

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 19:29
    Permalink

    @ Henny: du solltest meine Ausführungen genauer lesen. Außerdem bin ich kein Freund dieses „kleinkarierten Regelwerks“. Mein Urteilsvermögen als Staffelleiter ist nicht getrübt, diese Entscheidung ist von anderen Mitgliedern der Spielkommission bestätigt worden (ich habe mich vorher beraten und diese Entscheidung nicht ohne Rücksprache gefällt), insofern darf ich eine gewisse Objektivität (die bei euch scheinbar nur bedingt vorhanden ist, angesichts des Ergebnisses kann ich das auch bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen) in dieser Frage zugrunde legen.
    @ Alex: Um es kurz zu machen: nein, es ist nicht Aufgabe der Heimmannschaft, sich um ein Schiedsgericht zu kümmern, aber ich bewundere eure beharrliche Schuldzuweisung an meine Mannschaft. Vielleicht würde dem ein oder anderen eine genauere Kenntnis der Regelwerke gut tun, um etwaige peinlich anmutende Äußerungen zu vermeiden.
    @ USV: Ich weiß ja nicht, ob die hier wiedergegebenen Kommentare ein repräsentatives Bild der Mannschaftsmeinung wiederspiegeln, aber eurem Image, sofern ihr darum bemüht seid, ist es wenig zuträglich. Nur so als Tipp. Ich persönlich finde es einfach nur traurig und – es tut mir leid es sagen zu müssen – erbärmlich, wie hier polemisiert wird. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.
    Georg

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 19:40
    Permalink

    Boah ey, guckt man hier nur einen Tag mal nicht rein. Mensch Kinners.
    JM

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 21:24
    Permalink

    Hallo Freunde der seichten Unterhaltung.

    Als Aussenstehender ergibt sich für mich nur die Frage, ist nun alles mit rechten Dingen zugegangen oder nicht ?! Das Argument mit evtl. nicht zulässigen Krankenscheinen ist ebenso sinnfrei anzuführen wie die Regularien nicht zu kennen.
    Entweder hat sich alles in den Regeln abgespielt oder halt nicht, Schulle als Informatiker wird diese „0 oder 1“-Problematik ja nur zu gut kennen 😉
    Ich würde den Vorschlag machen, ihr trefft euch irgendwo mal, wählt die Waffen und tragt es aus. Da es sich um weibliche Teams handelt würde ich nasse Erde und luftige Bekleidung vorschlagen. (Bekomme ich Unterstützung Schulle 🙂 ?)
    Zum Vorwurf des falschen Zitierens: Es werfe der den ersten Stein, der frei von Sünden sei (sprich ohne Fehler schreibe). Dem Verfasser der Zitat-Kritik empfehle ich einen Crashkurs „Kommata-vernünftiger und richtiger Gebrauch“.

    Nachtrag: Auch dieser Beitrag ist nicht frei von Fehlern bzw. mit Ironie geschmückt…dafür ehrlich 😉

    Blacky

    Antworten
  • 24. Januar 2011 um 20:34
    Permalink

    @Georg: Egal wie die Sache jetzt ausgeht.. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du es ohne Weiteres toleriert hättest, wenn du zu nem Spiel nach Golm anreist, weil der USV unbedingt (trotz der Absage der dritten Mannschaft) auf das eine Spiel besteht, dann jedoch kein vernünftiges / vollständiges Schiedsgericht stellt und ihr 2:3 verliert.. Insofern kann ich das schon nachvollziehen!

    Antworten
  • 25. Januar 2011 um 0:25
    Permalink

    Also dieser Georg muss ja ein unsympathischer Typ sein!

    Antworten
  • 26. Januar 2011 um 14:31
    Permalink

    Vllt bekleckert sich hier niemand mit Ruhm, mh? Ewiges Hin-und-Her-Angeklage-und-Vorgewerfe-und-Beleidige bringt doch eh nischt.

    Antworten
  • 26. Januar 2011 um 14:35
    Permalink

    So sieht’s aus! Ne Antwort von Georg hab ich trotzdem aber immernoch nicht erhalten..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.