Nach der zweiwöchigen Weihnachts- und Jahreswechselpause stehen bereits am kommenden Wochenende die nächsten Partien für die Teams der USV-Volleyballer auf dem Programm. Viel Zeit, sich die Reste des Gänsebratens aus dem Gesicht zu wischen oder selbigen gar von den Rippen zu trainieren blieb also nicht – und so haben es passender Weise die bevorstehenden Begegnungen mit USV-Beteiligung allesamt in sich. Einige Mitglieder des USV schreckten daher im Wissen der besonderen Umstände auch vor Höhentrainingslagern nicht zurück und gehen somit topfit in die Rückrunde. Doch nun die Ansetzungen der Reihe nach:

Am Samstag (11.01.2014) trifft die zweite Herrenmannschaft am Spitzenspieltag der Brandenburgliga als Tabellenführer auf den unmittelbaren Verfolger Werderaner VV sowie die zweite Mannschaft der Netzhoppers aus Königs Wusterhausen. Anpfiff zum Spieltag in der Havelauenhalle in Werder ist um 11 Uhr.

Am Abend greift dann auch die erste Herrenmannschaft ins Geschehen der Regionaliga Nordost ein. Zum zweiten Rückrundenspiel trifft das Team von Coach André Rübensam in Berlin auf die SG Rotation Prenzlauer Berg – bei gewohnter Auswärtsbesetzung eine äußerst schwierige Aufgabe, gingen doch die letzten beiden Partien gegen die Hauptstädter mit 0:3 und 1:3 in die Hose. Dass der aktuell Drittplatzierte jedoch bereits drei Tiebreak-Niederlagen aufzuweisen hat, sollte Mut machen. Der USV hat in der Hauptstadt nichts zu verlieren.

Tags darauf, am Sonntag (12.01.2014), steht für die erste Damenmannschaft nach dem erfolgreichem Jahresabschluss erneut ein richtungsweisender Spieltag bevor. Mit zwei Siegen gegen den HSV Cottbus und Motor Hennigsdorf würde dem Aufsteiger aus der Landesliga erstmals in dieser Saison die Tabellenführung der Brandenburgliga winken. Um dieses Ziel zu erreichen hat Trainer Thomas Schulze am Wochenende jedoch nur begrenzt Personal zur Verfügung: Neben Diagonalspielerin Grit Raßmann fehlen auch Libera Madlen Schulze, sowie die beiden Annahme-Außen Susi Rosenthal und Nora Makowski. So wird der Ausflug nach Hennigsdorf mit Sicherheit kein Spaziergang werden, zumal der Gastgeber nach seinem ersten Saisonsieg Blut geleckt haben dürfte und Cottbus nach dem Sieg gegen den SC Potsdam II auch das nächste Spitzenteam der Liga ärgern möchte.

Spielfrei hingegen hat die zweite Damenmannschaft. Das Team von Arno Goreczko-Ließ trifft erst am nächsten Samstag (18.01.2014) in Brandenburg auf den Reichenberger SV und die Sportfreunde Brandenburg 94 II.

Allen Mannschaften wünschen wir gutes Gelingen und einen verletzungsfreien Auftakt in Volleyballjahr 2014.

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Mit viel Gans im Bauch: Zurück ins Getümmel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.