Am Samstag (08.03.2014) bestritt die zweite Damenmannschaft des USV Potsdam ihren ersten und zugleich vorletzten Spieltag dieser Saison. Fast die gesamte Saison über war der USV Potsdam II den Gegnern mindestens zwei Spiele hinterher (positiver Weise nur auf die Anzahl der Spiele bezogen), dies sollte nun ausgeglichen werden, indem der verlegte erste Spieltag nachgeholt wurde. Die Mission war klar – mindestens 4 Punkte sollten her und der vorzeitige Aufstieg in die Brandenburgliga somit perfekt gemacht werden. In Strausberg traf die Mannschaft auf die Sportfreunde Brandenburg II und den Reichenberger SV.

Im ersten Spiel des Tages gegen den SFB II gelang mit 3:0-Sätzen (25:21/ 25:17/ 25:18) ein klarer Sieg. Trotz einer recht hohen Eigenfehlerqoute gingen die ersten beiden Sätze zügig auf das Habenkonto des USV. Im dritten Satz startete der Gegner mit einer Aufschlagserie und ging mit 2 Punkten klar in Führung. Erst zum Ende des Satzes konnte sich der USV wieder auf die eigenen Stärken besinnen und noch einmal den Turbo zünden. Der Druck im eigenen Service wurde wieder erhöht und auch die Abwehr erstarkte zusehends. Am Ende ging den SFB’lern ein wenig die Puste aus, so dass auch dieser Satz unterm Strich verdient gewonnen werden konnte. 3 Punkte sicher, noch einer übrig… Zwei Sätze bis zum Aufstieg.

Anfänglich machten die USV-Damen ihre Ansprüche auch im ersten Satz des zweiten Spiels deutlich. Begünstigend für eine sehr gute Aufschlagquote kam hinzu, dass der hohe Druck in den Bällen die Gegenerinnen das ein oder andere Mal nötigte, etwas zu lange Bälle doch noch zu berühren, was rasch zu einem komfortablen Vorsprung führte – 25:19 der Endstand. Noch einen verdammten Satz. Das hat sich natürlich auch in die Köpfe der Spielerinnen gebrannt. Egal was man versuchte, die Füße schienen wie festgenagelt, Annahme und Abwehr der Gegnerinnen nahezu unbezwingbar. Schnell waren diese mit 5 Punkten auf und davon, ein Vorsprung, der in dieser Verfassung nicht mehr aufzuholen war, so dass der zweite Satz mit 19:25 verloren ging. Der nächste Versuch: Klar wurde, dass hier mit spielerischer Überlegenheit nichts zu holen war. Jetzt hieß es kämpfen um jeden Preis. Lange war kein Sieger in diesem Satz auszumachen, bis es schlussendlich doch gelang diesen für sich zu entscheiden. (Kleine Satistik am Rande: Die vier, von Trainer Arno Goreczko-Ließ, genommenen Auszeiten führten jeweils zum direkten Aufschlagfehler der Gegnerinnen – die Quote kann sich sehen lassen.) Nun, da DER Punkt sicher war, der Rest nur noch Formsache. Logisch, ohne Druck geht es eben leichter. Am Ende steht ein 3:1-Erfolg (25:15/ 19:25/ 25:22/ 25:14), der gebührend mit dem ein oder anderen Gläschen Sekt und neuer Mannschaftsbekleidung (Danke an das Eventteam Annett und Vivien!) gefeiert wurde.

Für den USV am Ball:Annett Engel, Steffi Raddatz, Anne Klatt, Katrin Rumpf, Johanna Meyer, Jenny Pohl, Vivien Malyska, Gesa Becker, Nicole Jahnke

Bericht: Nicole Jahnke

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
2. Damen: Am 1. Spieltag den Aufstieg perfekt gemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.