Zu: Susann Sass gab gegen Marzahn ein tolles Debüt im MittelblockDie erste Volleyball-Damenmannschaft des USV Potsdam hat ihr Heimspiel gegen den Marzahner VC in der Regionalliga Nordost am Samstag (14.02.2015) mit 3:0 (25:16, 25:15, 25:23) gewonnen. Mit dem ersten 3:0-Sieg seit dem 15. November 2014 hält die Mannschaft in der Tabelle damit den Anschluss auf Tabellenplatz 2, den derzeit Energie Cottbus inne hat.

Im Spiel Dritter gegen Fünfter standen beiden Teams nur 8 Spielerinnen zur Verfügung. Auf Potsdamer Seite fielen abermals beide Liberas aus, weshalb Julia Löchel deren Posten zum dritten Mal in dieser Saison übernehmen durfte. Da Alexandra Schramm nach ihrer Trainingsverletzung am Mittwoch noch am Vormittag des Spieltags ein Gips zur Stabilisierung des kleinen Fingers der linken Hand angelegt wurde, kam Susann Sass zu ihrem Saison-Debüt auf der Mittelblockerposition. Neben ihr starteten Positionskollegin Tanja Bergmann, Anika Zülow, Kapitänin Franzi Hörnlein, Martina Gast, Verena Poppe-Kohlsdorf und besagte Julia Löchel ins Match. Ulrike Engel war die einzige Wechseloption. Da bei Marzahn zwei Leistungsträger fehlten, entwickelte sich ein Spiel, in dem der USV nicht mehr tat als nötig, um die Berliner an die Wand zu spielen. Gleich zu Beginn lautete die Marschroute, den vorderen Außenangreifer in der Annahme zu beschäftigen – Ergebnis: eine 7:0-Führung! Damit war der erste Satz eigentlich schon entschieden – denn bei diesem Punktabstand blieb es mehr oder weniger, so dass der Gegner auf insgesamt 16 Zähler kam. Im zweiten Abschnitt lief es ganz ähnlich: 6:1, 11:2, dann durfte auch Ulrike Engel ein wenig Ball spielen. Ohne große Gegenwehr obsiegte man mit 25:15, wobei nun auch Debütantin Susi Sass mehrfach auf sich aufmerksam machen konnte. Im dritten Satz hatte Marzahn eingesehen, dass man das Spiel ein wenig ausgeglichener gestalten kann, wenn man gleich von Beginn konzentriert zu Werke gehen würde. So lag Potsdam mit 0:4 zurück, glich erst zum 14:14 wieder aus und zog auf 18:15 vorbei. Nach 21:18 glichen die Berlinerinnen noch einmal bei 22:22 aus, ehe Tanja Bergmann den ersten Matchball humorlos verwandelte.

In der Tabelle hält der USV (35 Punkte) mit diesem Sieg den Anschluss an Energie Cottbus (37). Bei noch drei ausstehenden Spielen – unter anderem am 07.03.2015 gegen die Lausitzer – ist also Platz 2 noch aus eigener Kraft zu erreichen. Voraussetzung dafür wäre allerdings, dass sich die Personalsituation wieder ein wenig entspannt. Indes hat das Team mit 14 Punkten Vorspung auf Platz 4 das interne Saisonziel Top 3 bereits erreicht. Angesichts der Tatsache, dass dem aktuellen Kader insgesamt 5 Spielerinnen (Schramm, Bergmann, Makowski, Engel, Schulze) angehören, die 2012 geradeso den Klassenerhalt in der Landesliga Nord schafften und jetzt in der Spitze der Regionalliga mitmischen, eine bravoröse Leistung. Nicht weniger beachtenswert: Drei weitere Mädels des damaligen Kaders (Annett Engel, Katrin Rumpf, Henriette Werbelow) stehen aktuell mit dem USV Potsdam II auf Platz 2 der Brandenburgliga.

Für den USV am Ball:

Tanja Bergmann, Anika Zülow, Franziska Hörnlein, Martina Gast, Verena Poppe-Kohlsdorf, Julia Löchel, Ulrike Engel, Susann Sass

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1. Damen mit souveränem 3:0-Erfolg gegen Marzahn
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.