Am 07.11.201Kuchen5 standen die Damen des USV Potsdam II wieder auf dem Volleyballfeld und bestritten ihren dritten Spieltag in der Brandenburgligasaison 2015/2016. Diesmal ging es gegen die bisherigen Tabellenletzten SC Potsdam III und der SG Einheit Zepernick an den Ball. Im ersten Spiel gewannen die USV II Damen mit 3:1 (25:20, 25:27, 25:21, 25:15) und im zweiten Spiel konnte man sich mit einem klaren 3:0 (25:12, 25:16, 25:14) gegen SGE Zepernick durchsetzen. 

Spielstätte des Tages war die Potsdamer Sporthalle in der Heinrich-Mann-Allee. Die Damen des USV II kannten die Halle nur zu gut. So wurden in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Siege der erstvertretenden Damen- und Herrenteams des USV in dieser Halle gefeiert. Nun sollte es auch der zweiten Damenmannschaft gelingen ihre zur Aussicht stehenden 6 Punkte in der fast als Heimspielstätte geltenden Heinrich-Mann-Allee einzufahren. Jedoch musste sich die Mannschaft um Trainer Marcel Fiß an diesem Spieltag einer eher unglücklichen Ausgangssituation stellen, da kurzfristig zwei der vier gemeldeten Zuspielerinnen und unsere Diagonalangreiferin nicht am Spieltag teilnehmen konnten.

Das Spiel gegen den SCP III wurde bereits um 10 Uhr, statt der gewohnten Startzeit um 11 Uhr, angepfiffen. Zu Beginn des ersten Satzes konnten die USV II Damen mit 3:0 in Führung gehen. Starke Aufschläge des SCP III und Unaufmerksamkeit bei den USV-Spielerinnen, führten zu einem 3:5-Rückstand. Gleich zu Beginn des Spieles zeigte sich, dass der Gegner nicht zu unterschätzen war. Die Damen des USV II kamen nicht richtig in das Spiel, so konnten sie sich nie mehr als zwei bis drei Punkte vom SC Potsdam absetzen. Der erste Satz ging dennoch mit 25:20 an den USV. Auch im zweiten Satz konnten die USV-Ladies nicht zu ihrer gewohnt starken und souveränen Spielweise finden. So ging man mit 7:3 vorerst zwar in Führung, um dann aber durch vermehrte Eigenfehler dem Gegner zu neuer Stärke zu verhelfen, welche zu einem Führungswechsel von 15:11 für den SCP II führte. Auszeiten und Spielerwechsel des USV-Trainers ließen die Damen wieder zurück ins Spiel finden, so stand es bei der zweiten Auszeit des SCPs um Trainerin Kristina Rübensam (Ja, der Name kommt eingefleischten USV’lern sicher bekannt vor, da ihr frisch gebackener Ehemann selbst jahrelang für den USV am Ball war) nur noch 15:16 gegen den SC Potsdam. Ein hart umkämpfter Satz mit einem am Ende glücklicheren Ausgang für den SC Potsdam musste verloren gegeben werden. Das angedeutete Problem auf der Zuspielposition bewegte Trainer Fiß zu einer Systemumstellung, so dass das aus der vergangenen Saison gut eingespielte Zuspielgespann Jeworski/Grellmann zum Einsatz kam. Schnell ging der USV mit 9:2 in Führung. Am Zuspiel lag es nicht, aber die USV-Damen konnten mit ihrem gewohnten System etwas Sicherheit zurück gewinnen. Doch auch in diesem dritten Satz war von Souveränität keine Spur. Bei einem zwischenzeitlichen Spielstand von 22:16 kam der SCP am Ende noch auf stolze 21 Zähler und die USV-Damen konnten einen weiteren Satz gewinnen und zeigten dann im vierten und letzten Satz des Spieles ihre eigentliche Stärke und gewannen mit 25:15.

Die anschließende Pause war für den USV mehr als erforderlich. So setzte man sich gemeinschaftlich vor die Halle, aß einen leckeren USV-Kuchen, welchen die leider verletzte Spielerin Kathrin extra gebacken hatte (an dieser Stelle nochmals vielen Dank und weiterhin gute Besserung – hoffentlich kannst du bald wieder ins Training einsteigen). Anlässlich des Geburtstages unserer Vize-Mannschaftsmutti Annett – einen Tag zuvor – wurden die Partybecher rausgeholt und angestoßen. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft lockerte sich merklich und man stimmte sich auf das Spiel gegen die SG Einheit Zepernick ein. In dieser Zeit wurden die Damen Zeugen des ersten Sieges des SC Potsdam III gegen die Sportgemeinschaft aus Zepernick, die mit einem anhaltend trommelnden Fan angereist waren.

Im dritten und letzten Spiel des Tages stand der USV der Sportgemeinschaft aus Zepernick am Netz gegenüber. Schnell wurde klar, dass der USV überlegen ist, solange man die aus der Pause mitgenommene Stimmung beibehält. So musste in keinem Satz durch Trainer Fiß eine Auszeit genommen werden. Der USV war zurück in der Spur und gewann das Spiel gegen die Sportgemeinschaft Zepernick ohne Satzverlust nach nur 58 Minuten.

Weitere sechs Punkte konnten auf Seiten des USV eingefahren werden. Trotz eines fehlenden Spieltags rangieren die Damen des USV II momentan auf einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz. Am 21.11. geht es dann gegen Erkner und Spremberg in der heimischen Halle ans Netz. Im Anschluss an diese Spiele heißt es Derbytime für die Erstvertretungen des USV in der Heinrich-Mann-Allee. Unmittelbar nach diesem Spieltagsmarathon wird sich die Volleyballabteilung des USV zur alljährlichen Weihnachtsfeier zusammenfinden. Es klingt also nach einem denkwürdigen nächsten Spieltag.

Für den USV am Ball:

Annett Engel, Vivien Malyska, Katrin Rumpf, Doreen Kauschus, Sarah Jeworski, Franca Grellmann, Melina Wilke, Jennifer Fares, Lina-Marie Mischke, Katrin Lindner.

Spielbericht: Franca Grellmann

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
2. Damen nicht ganz auf der Höhe
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.