Die erste Volleyball-Damenmannschaft des USV Potsdam hat ihr Auswärtsspiel beim Überraschungsaufsteiger SV Braunsbedra am Sonntag (29.11.2015) in Sachsen-Anhalt mit 0:3 (16:25, 18:25, 18:25) verloren. Durch die zweite Niederlage im achten Saisonspiel rutschte die Mannschaft von Trainer Thomas Schulze, die einen rabenschwarzen Tag erwischte, auf Rang 5 der Tabelle ab. Als MVP wurde Kapitänin Martina Gast ausgezeichnet.

Die Potsdamer mussten im Verfolgerduell Dritter gegen Vierter gegen den stark gestarteten Aufsteiger und vollkommen unbekannten Gegner auf mehrere Spielerinnen verzichten: Tina Patzner wurde zeitgleich im Trikot des SC Potsdam U20-Jugend-Landesmeisterin (Glückwunsch!), Libera Julia Hofmann überließ Cindy Kremer den Vortritt bei der knapp zweistündigen Anreise bei schönstem Novemberwetter (5 Grad und Dauerregen). Geburtstagskind Katherina Richter (nochmal Glückwunsch!) zog es vor, die Festivität zu Hause zu zelebrieren und täuschte daher beim Mittwochstraining einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk vor, Nora Makowski war beruflich verhindert, so dass neun unentwegte Spielerinnen den Weg ins zwischen Kühltürmen und Hochspannungsleitungen idyllisch gelegene Braunsbedra antraten. Neun Spielerinnen? Nicht ganz: Franca Grellmann wurde als Verstärkung des Annahme-Außen-Bataillons aus der zweiten Mannschaft mit ins Boot geholt und machte ihre Sache gut. Dass es dennoch in keinem Satz zu 20 eigenen Punkten reichte, hatte mehrere Gründe: Die Startaufstellung mit Martina Gast im Zuspiel, Karen Amlang und Verena Poppe-Kohlsdorf auf Annahme-Außen, Alexandra Schramm und Tanja Bergmann als Mittelblocker und Paula Fabian auf Diagonal hielt erst einmal keine Überraschung bereit, für diese sorgten dann jedoch die Gastgeber vor knapp 60 Zuschauern in der Geiseltalhalle. Nachdem Braunsbedra die ersten vier oder fünf Aufschläge ins Aus geworfen hatte und 8:11 zurücklag, war die Annahme des USV bereits in Tiefschlaf versetzt worden. Die Gastgeber beschlossen nun, keine eigenen Fehler mehr zu machen, um jeden Ball im K2 zu kämpfen und variabel im Angriff zu bleiben, während Potsdam ratlos auf der Strecke blieb. Im Grunde genommen änderte sich daran auch während des gesamten Spiel nichts mehr – trotz 5 Auszeiten und 7 Wechseln, darunter auch der Versuch Paula Fabian und Verena Poppe-Kohlsdorf auf ihre angestammten Positionen zu ziehen. Bis zur Satzmitte gestaltete der USV das Spiel offen, danach lief nichts mehr zusammen (16:25 nach 13:13 im ersten, 18:25 nach 12:12 im zweiten und 18:25 nach 15:15 im dritten Satz). Als wertvollste USV-Spielerin wurde Kapitänin Martina Gast ausgezeichnet.

Was Mut machen sollte: Braunsbedra – nun hinter dem VCO auf Platz 2 – kommt auch nochmal nach Potsdam und bis zum Jahreswechsel stehen für den USV nun drei Partien an, die 9 Punkte liefern sollen: Mit Cottbus, dem BVV und Marzahn trifft der USV (in genau dieser Reihenfolge) auf die drei letztplatzierten Teams der Tabelle. Kommenden Samstag (05.12.2015) um 16 Uhr geht’s darum, gegen Energie Cottbus den siebten Saisonsieg im neunten Spiel einzufahren.

Für den USV am Ball:

Martina Gast, Julia Löchel, Verena Poppe-Kohlsdorf, Ulrike Engel, Paula Fabian, Karen Amlang, Franca Grellmann, Tanja Bergmann, Alexandra Schramm, Cindy Kremer

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1. Damen chancenlos in Braunsbedra
Markiert in:

Ein Kommentar zu „1. Damen chancenlos in Braunsbedra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.