Die erste Volleyball-Herrenmannschaft des USV Potsdam hat ihr Heimspiel gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg in nur 59 Minuten reiner Spielzeit souverän mit 3:0 (25:19, 25:23, 25:15) gewonnen. In der Tabelle kletterten die Potsdamer damit auf Rang 7 der Tabelle und rangieren nun wieder vor dem VC Potsdam-Waldstadt. Als wertvollster USV-Spieler wurde erstmals Libero Martin Hänel ausgezeichnet.

20. Spieltag, Abstiegsgefahr, Samstag 19 Uhr, HMA (Kategorie 1): 13 Spieler sind an Deck, einer schafft leider nicht einmal den Sprung auf’s Protokoll – Was soviel heißt wie: Das Team weiß, worum es geht. Rotation fährt die gealterte Lokal-Prominenz der Zuspielszene auf – Mike „Leo“ Schmiedecke zieht auf der andere Seite die Fäden. Der USV kommt gut rein ins Spiel, der erste Ball wird von Martin Grohs gleich mal sehenswert über die Mitte verwandelt. Die Annahme steht, Thomas Schulze hat im Zuspiel leichtes Spiel und die Außenangreifer Jens Reimann, Andreas Scheuerpflug und Andreas Jurisch machen ihre Punkte. Bis zum 16:15 bleibt das Spiel ausgeglichen, dann bringt Mittelblocker Attila Dahmann drei Aufschläge in Serie durch. Der USV zwingt Rotation zu eigenen Angriffsfehlern, während der Potsdamer Block immer stabiler wird – 25:19. Der zweite Satz beginnt wie der erste, ehe Schulze sechs mal zum Aufschlag schreitet – 14:8. Die Abwehr um Martin Libero Hänel steht, der Gegner wirkt angeknockt. Bei 18:12 scheint der Satz bereits entschieden, dann macht der USV plötzlich eigene Fehler in Aufschlag, Annahme und Angriff. Erst zum 19:17 gelingt wieder ein Punkt der Guten. Die Liberos wechseln, bei 20:20 bekommt Jens Reimann die fällige Pause von Christian Burkhardt. Potsdam legt vor, Rotation zieht nach – bis zum 24:23. Dann setzt ein Block (Scheuerpflug) den Schlusspunkt in diesem Satz – 25:23. Im dritten Abschnitt war dann des Gegners Zahn gezogen: Der USV agierte souverän und bot den Fans in der Halle richtig sehenswerten Volleyball. Über 9:4 und 18:10 war nach nicht mal einer Stunde der Deckel drauf, der erste Verlustsatz-freie Sieg seit dem ersten Spieltag und drei eminent wichtige Punkte im Sack.

Denn durch die Siege der Konkurrenz sind die Teams in der Tabelle weiter zusammengerückt: Geht man von zwei regulären Absteigern aus, so gibt es neben der bereits feststehenden TSGL Schöneiche II (14 Punkte) bei noch zwei ausstehenden Spielen folgende Bewerber: Spremberg (22), Berliner VV II (23), VC Potsdam-Waldstadt (26), USV Potsdam (26), VfK Berlin-Südwest (27) und CV Mitteldeutschland (28). Erst Rotation Prenzlauer Berg (ebenfalls 28) auf Rang 4 kann sich seiner Sache auch rechnerisch sicher sein, da bei Punktgleichheit die Anzahl der Siege ausschlaggebend ist. Für den USV bedeutet das: Am nächsten Sonntag um 15 Uhr muss wieder Zählbares her. Dass es hierfür nach Bad Dürrenberg geht (Kategorie 3) spielt sicher dem Gegner in die Karten, doch wie eingangs erwähnt: Das Team weiß, worum es geht. Von Platz 3 bis 10 ist alles drin.

Für den USV am Ball:

Andreas Scheuerpflug, Martin Hänel, Jens Reimann, Martin Grohs, Attila Dahmann, Andreas Jurisch, Christian Burkhardt, Mario Kuss, Robert Ließ, Christoph Schneider, Philip Marchal, Thomas Schulze

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1. Herren: Souveräner 3:0-Sieg gegen Rotation von eminenter Wichtigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.