Die Volleyballer des USV Potsdam haben ihr Regionalliga-Heimspiel am Samstag Nachmittag (03.12.2016) mit 3:1 gewonnen und damit den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wiederhergestellt. Gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg gewann die Mannschaft von Trainer Falko Nowak mit 3:1 (25:22, 25:14, 22:25, 25:17). Als wertvollster Akteur wurde Libero Robert Ließ ausgezeichnet.

Der USV konnte nahezu aus dem Vollen schöpfen, 11 Akteure beim Spieltag bedeuteten Saisonrekord. So starteten die Gastgeber mit Christian Burkhardt auf Diagonal, Roger Büchsenschuß und Andreas Scheuerpflug als Annahme-Außen, den Mittelblockern Attila Dahmann und Martin Grohs, Libero Toni Piotrowski und Thomas Schulze im Zuspiel in die Partie. Auf der Bank nahmen Jens Reimann, Christoph Schneider, Robert Ließ und der nach langer Krankheit erstmals wieder einsatzbereite Mario Kuss Platz. Das Spiel begann zunächst sehr zerfahren: Beide Teams machten mehr eigene Fehler als Punkte und so bot sich den 30 Zuschauern in der altehrwürdigen Sporthalle Heinrich-Mann-Allee ein Event zum Haare raufen. Das änderte sich erst zum Satzende, als Robert Ließ als Libero mehr Stabilität brachte und der ebenfalls eingewechselte Jens Reimann mit zwei Blocks und einem Angriff den ersten Durchgang entschied. Im zweiten Satz lief es beim USV vom Start weg besser, schnell führte man 9:6 und 15:11, ehe die Gäste aus dem Ostteil Berlins den Satz mit 25:14 abschenkten und die Gastgeber damit in Sicherheit wogen. Im dritten Abschnitt war es wieder der USV, der den Satz entschied – diesmal allerdings zu Gunsten der Gäste – 22:25. Im vierten Satz übernahm Mario Kuss die Fäden im Zuspiel und sorgte dort neben seiner gewohnt ruhigen Ausstrahlung für eine sensationelle Feldabwehr, von der Augenzeugen noch ihren Enkeln erzählen werden. Über 8:3, 15:10 und 21:12 gelang der ersehnte Befreiungsschlag im Abstiegskampf und der Sprung auf Platz 9.

Im letzten Spiel der Hinrunde hat die Mannschaft im Heimspiel am kommenden Samstag (10.12.2016) gegen die SG Prieros/KWh die Chance in der Tabelle weiter zu klettern: Die Gäste befinden sich mit zwei Punkten Vorsprung in unmittelbarer Schlagdistanz. Um die Klasse zu halten muss man in dieser Saison mindestens auf Platz sieben einkehren – aufgrund der Konstellation in der dritten Liga und dem Direktaufstieg aller drei Landesmeister werden vier Mannschaften (!) aus der Regionalliga absteigen.

Für den USV am Ball:

Robert Ließ, Toni Piotrwoski, MarioKuss, Thomas Schulze, Christian Burkhardt, Roger Büchsenschuß, Andreas Scheuerpflug, Jens Reimann, Christoph Schneider, Attila Dahmann, Martin Grohs

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1. Herren: Bigpoint im Abstiegskampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.