Die erste Volleyball-Herrenmannschaft des USV Potsdam sicherte sich bei ihrem Saisonfinale in Königs Wusterhausen gegen die Spielgemeinschaft Prieros/KW in einer hart umkämpften Partie durch einen 3:1-Erfolg (25:23, 22:25, 25:23, 28:26) den Klassenerhalt in der Regionalliga Nordost. Vor 70 lautstarken Zuschauern wurde Diagonalspieler Andreas Jurisch nach vier Sätzen voller Höhen und Tiefen und knapp zwei Stunden Spielzeit als MVP ausgezeichnet.

Die Situation vor dem Duell des Tabellenachten gegen den Siebten war klar: Der Sieger bleibt in der Liga, der Verlierer würde in die Brandenburgliga absteigen. Da dies auf keinen Fall der USV sein sollte, gesellten sich am letzten Spieltag der Saison 2016/2017 erstmals in dieser Spielzeit auch Namen wie Piet Karohs, Erik Heidemann und Andreas Jurisch auf’s Protokoll. Durch die kurzfristigen Absagen von Andreas Scheuerpflug (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Robert Ließ (Grippe) schlug der USV dennoch mit 11 Spielern bei den vollbesetzten Gastgebern auf – beide Teams wussten also, worum es geht – und es sollte kein Spiel für schwache Nerven werden.

Im ersten Satz legte der USV mit Thomas Schulze im Zuspiel, Lars Hurtig und Attila Dahmann im Mittelblock, Kapitän Roger Büchsenschuß und Christian Burkhardt als Annahme-Außen sowie Andreas Jurisch auf Diagonal und Martin Hänel als Libero gleich los wie die Feuerwehr. Aus einer schnellen 6:2-Führung konnte das Team jedoch kein Kapital schlagen und kassierte zum 14:14 den Ausgleich. Bis dahin hatte Andreas Jurisch bereits mehrfach sehenswert verwandelt und nun stand auch der Block – 18:14. Durch hohes Risiko am Aufschlag verkürzte die SG Prieros/KW jedoch wieder auf 21:20, doch der USV behielt etwas glücklich mit 25:23 die Oberhand. Im zweiten Abschnitt einer sehenswerten, umkämpften Partie auf gutem Regionalliga-Niveau lag der USV schnell 10:5 in Führung, ehe ein Rotationsfehler am Aufschlag für Verwirrung sorgte und das Team aus dem Tritt geriet. Über 12:8, 16:17 und 19:24 drohte der schnelle Satzausgleich, doch drei Breaks am Satzende erhellten noch einmal die Mienen der Potsdamer zum Seitenwechsel – 22:25. Im dritten Abschnitt übernahm Piet Karohs nun im Zuspiel, doch der USV drohte unter die Räder zu kommen. Bei 8:15 beendete Coach Heidemann dieses Experiment und es wurde besser: Statt auf den Gegner und das Schiedsgericht konzentrierte sich der USV nun wieder auf’s eigene Spiel, agierte aus einer stabilen Annahme und kam dank einer starken Leistung der Außen Büchsenschuß und Burkhardt über 13:18, 18:20 und 21:20 zurück in die Partie und nutzte eiskalt den ersten Satzball zum 25:23. Im vierten Satz ging der USV nach 14:14 auf 23:17 davon, ehe den eigenen Angreifern reihenweise die Nerven versagten. Tatsächlich mussten die Potsdamer bei 24:25 im Trommelwirbel der Halle noch einen Satzball abwehren, ehe Andreas Jurisch den Matchball zum 28:26 und die 81m² USV-Parkett in ein blau-oranges Freudenknäuel verwandelte.

Folgerichtig wurde der Diagonalakteur bei seinem Saisondebüt zum wertvollsten Spieler geehrt. Vielen Dank auch an unsere Fans, die uns bei diesem so wichtigen Spiel auswärts unterstützten! Nach nun 26 Punkten und 9 Siegen aus 20 Spielen ist dem USV Platz 7 und somit der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen.

Für den USV am Ball:

Roger Büchsenschuß, Christian Burkhardt, Thomas Schulze, Andreas Jurisch, Martin Hänel, Lars Hurtig, Attila Dahmann, Piet Karohs, Christoph Schneider, Jens Reimann, Mario Kuss, Erik Heidemann

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Jaaaaa: USV erkämpft nach 3:1 in KW den Klassenerhalt
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.