Am vergangenen Wochenende stand das einzige Doppelspielwochenende in dieser Saison an. Ein anstrengendes Wochenende stand den Mädels aus Potsdam bevor, an dem sie schlussendlich 4 von 6 Punkten nach Hause holen konnten. Das Heimspiel am Samstag gegen den Eimsbütteler TV 2 ging mit einem knappen 2:3 (7:25, 25:16, 25:23, 17:25, 13:15) verloren, das Auswärtsspiel am Sonntag gegen den VCO Berlin 2 hingegen gewannen die Mädels mit 3:1 (22:25, 25:23, 25:20; 25:21).

Doch beginnen wir am Anfang – mit dem Heimspiel am Samstag gegen den Eimsbütteler TV 2.

Anpfiff war um 18 Uhr in der Sporthalle Heinrich-Mann-Allee. Für den USV waren am Start: Gina Schilke, Laura Sachansky (USV Potsdam 2), Tina Patzner, Johanna Patzner (USV Potsdam 2), Nicole Liebscher, Martina Gast, Jessica Bögershausen, Nell Ehrlinger, Susann Sass, Grit Vierling, Carolin Schröder und Hannah Kunert. Trainer Christoph begann den ersten Satz mit folgender Startaufstellung: Gina und Tina auf der Annahme-Außen-Position, Grit auf Zuspiel, Jessi und Caro auf Mitte, Nici auf der Diagonalposition und Hannah als Libero. Der 1. Satz an diesem Wochenende ist schnell erzählt. Die Mädels aus Potsdam kamen einfach nicht ins Spiel. Durch diverse Aufschlagfehler, fehlendem Durchsetzungsvermögen am Netz sowie Annahmefehler ging der Satz mit 7:25 an die Gegner aus Hamburg.  

Der 2. Satz lief jedoch deutlich besser. Die starting six waren Gina und Susi (Annahme-Außen), Tina und Jessi (Mittelblock), sowie Tini (Zuspiel) und Nici (Diagonal). Der Fehlstart war vergessen und die Fehler aus dem 1. Satz wurden vermieden. Doch erst bei einem Stand von 16:15 konnten sich die Mädels aus Potsdam endlich die Führung holen und den 2. Satz dank stabiler Annahme und Durchschlagskraft am Netz mit 25:16 für sich entscheiden.

Das Spiel wurde ab dem 3. Satz deutlich umkämpfter und die Sätze knapper entschieden. Trainer Christoph startete unverändert mit Gina, Tina, Tini, Jessi, Susi und Nici. Beide Mannschaften wollten den Satz für sich entscheiden, doch am Ende hatten die Mädels aus Potsdam den stärkeren Teamgeist. Direkte Angriffs-, Aufschlag- und Blockpunkte entschieden das Ende des Satzes. So konnten die Potsdamerinnen den Rückstand von 15:20 auf 21:23 verkürzten und holten sich nach erfolgreicher Aufholjagd den 3. Satz mit 25:23. 

Nach geglückter Führung schienen die gesammelten Kräfte zu Beginn des vierten Satzes zu schwinden. Fehler in der Annahme sowie beim Angriff machten es dem Gegner aus Hamburg leicht sich von Beginn an mit 0:4 und 4:10 abzusetzen. Die hohe Führung konnten die Mädels vom USV nicht mehr aufholen, auch aufgrund der vielen Eigenfehler sowie der fehlenden Angriffspunkte. Schlussendlich mussten die Potsdamerinnen den 4. Satz mit 17:25 an die Hamburgerinnen abgeben.

Nun stand es 1:1 nach großen Punkten und der 5. Satz entschied, wer an diesem Abend den längeren Atem hatte.

Auf Potsdamer Seite starteten Tina, Jessi, Gina, Nici, Susi und Tini in den letzten Satz, doch dieser Begann wie der vierte Satz endete. Wieder konnte sich der ETV mit 0:4 absetzten. Die Ansprache in der Auszeit schien jedoch gewirkt zu haben und die Mädels aus Potsdam kämpften sich mit neu gewonnenem Willen zurück ins Spiel und verkürzten somit auf 9:9. Die heiße Endphase blieb stark umkämpft auf beiden Seiten, so stand es nun 13:13. Der Wille schien jedoch zu groß, sodass aufgrund von zwei Eigenfehlern auf Seiten des USV die Hamburgerinnen den 5. Satz und damit das Spiel für sich entscheiden konnten.

MVP wurden Gina Schilke (USV Potsdam) und Linda Scharpf (ETV 2).

Wir danken an dieser Stelle noch einmal allen Ballrollern, Wischern und Fans für eure zahlreiche Unterstützung!

Die Mädels aus Potsdam hatten nur wenig Zeit zum Durchatmen, denn am nächsten Tag folgte bereits das 5. Spiel in dieser Saison – das Auswärtsspiel gegen den VCO Berlin 2

Bei sonnigem Wetter und nur kurzer Erholungspause reisten die Mädels am frühen Sonntagvormittag nach Hohenschönhausen, denn Anpfiff war bereits um 13 Uhr in der Großen Sporthalle. Der Kader blieb fast unverändert zum Samstag, lediglich Laura fehlte an diesem Spieltag. 

Christoph startete im 1. Satz mit Jessi und Caro (Mittelblock), Gina und Nell (Annahme-Außen) sowie Tini (Zuspiel), Nici (Diagonal) und Hannah (Libero). Das Spiel vom Vorabend schien jedoch noch in den Knochen zu stecken, denn die Mädels aus Potsdam zeigten auf dem Feld nicht ihre volle Stärke. Aufgrund von fehlendem Durchsetzungsvermögen konnten die Potsdamerinnen den aufgebauten 3-Punkte-Abstand des VCO nicht mehr aufholen. Auch der Wechsel von Susi für Nell oder die Auszeiten bei 16:19 und 21:24 brachten nicht den gewünschten Effekt, wodurch der VCO den 1. Satz mit 25:22 für sich entscheiden konnten.

Mit veränderter Startaufstellung zeigten die Mädels vom USV neuen Siegeswillen. Für Nell startete nun Tina auf der Annahme-Außen-Position. Auch Johanna, die aus der zweiten Mannschaft des USV Potsdam geholt wurde, konnte ihren ersten und durchaus erfolgreichen Einsatz in der ersten Mannschaft feiern. Christoph wechselte sie für Caro auf der Mittelposition ein. Der zweite Satz war von Beginn an heiß umkämpft, so waren beide Mannschaften bis zum 20:20 gleich auf. Zum Ende hin entschieden direkte Angriffspunkte seitens des USV sowie Eigenfehlern seitens des VCO das Ende des 2. Satzes, den die Potsdamerinnen mit 25:22 nach Hause holen konnten.

Unverändert ging es in den dritten Satz mit Jessi, Tina, Johanna, Nici, Tini, Gina und Hannah als Libero. Bis zum Spielstand von 11:11 war es ein Spiel auf Augenhöhe. Doch die Mädels vom USV bewiesen am Ende den stärkeren Siegeswillen. Dank direkter Angriffs- und Aufschlagpunkte bauten die Potsdamerinnen ihre Führung auf 16:12 und 21:18 aus, die die Berlinerinnen nicht mehr einholten. Der USV holte somit auch den 3. Satz mit 25:20 nach Hause.

Gewillt, die 3 Punkte nach Hause zu holen, sammelten die Potsdamerinnen noch einmal ihre ganzen Kräfte für den letzten Satz an diesem Wochenende. Nach dem Vorsatz „never change a winning team“ startete Trainer Christoph auch den 4. Satz mit Jessi, Tina, Johanna, Nici, Tini, Gina sowie Hannah als Libero. Beide Mannschaften zeigten noch einmal vollen Einsatz, sodass der vierte Satz bis zum Schluss spannend blieb. Die erspielte 4-Punkte-Führung des USV Potsdam holten die Berlinerinnen auf und gingen selbst mit 17:15 in Führung. Die Auszeit seitens des USV brachte jedoch den gewünschten Erfolgt, die Potsdamerinnen holten wieder auf und gingen dank direkten Aufschlag- und Blockpunkten wieder in Führung mit 20:18. Dieses Mal hatten die Mädels vom USV den stärkeren Kampfwillen und ließen sich die Führung nicht mehr nehmen. Am Ende holten sie sich nicht nur mit 25:21 den 4. und allerletzten Satz an diesem Doppelspielwochenende, sondern gewannen somit auch das Auswärtsspiel gegen den VCO Berlin 2 und sicherten sich 3 weitere wichtige Punkte auf ihrem Konto.

MVP wurden Martina (Tini) Gast (USV Potsdam) und Lotte Neuenhöfer (VCO Berlin).

Viel Zeit zum Durchatmen bleibt nach dem Doppelspielwochenende nicht. Bereits am kommenden Samstag (29.10.2022) steht das nächste Auswärtsspiel für die Mädels vom USV Potsdam an. Dieses Mal sind wir zu Gast beim SG Rotation Prenzlauer Berg. Anpfiff ist um 15 Uhr in der Sporthalle Sredzkistraße.

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
4 Punkte-Wochenende
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.