Hauptrollen: USV II, SVE II, VSB

Tatort: Uni Halle Golm

Geschehnis: Beim USV hat es mal wieder BUMS gemacht

Wer denkt der Sonntagskrimi würde um 20:15 Uhr im Ersten laufen, der hat noch keine Bekanntschaft mit der Brandenburgliga gemacht. So begrüßten wir am 18.11.18 den SV Energie Cottbus II und den VSB offensiv Eisenhüttenstadt zu unserer Prime-Time im Volleyballtempel in Golm. Ja, ihr habt richtig gelesen, wir hatten unser erstes offizielles Heimspiel. Und wenn ihr wissen wollt wie eine Massage, ein „Special-Guest“ und die nächste Arbeitsverweigerung zusammenpassen, dann müsst ihr jetzt unbedingt dranbleiben.

 *Werbepause*

Zu Beginn des Tages trafen aber zunächst einmal der SV Energie Cottbus II und der VSB offensiv Eisenhüttenstadt aufeinander. Nachdem die Mannschaften in den ersten zwei Sätzen erst einmal wach werden mussten, schenkten sie sich bei den darauffolgen Sätzen nichts und hatten einige hartumkämpfte Ballwechsel. Währenddessen bereiteten wir uns intensiv auf unser erstes Spiel des Tages vor, indem wir uns gegenseitig massierten, um auch wirklich alle Verspannungen los zu werden. Man hätte meinen können, die Tribüne hätte sich für kurze Zeit in ein Massagestudio umgewandelt (apropos…ein Physiotherapeut wäre eine Überlegung wert). Aber kommen wir zurück zum Spiel. Am Ende hat sich der VSB Eisenhüttenstadt dann aber doch durchgesetzt und mit 3:1 (10:25, 25:9, 25:21, 26:24) gewonnen. Glückwunsch an den Sieger. Doch wie hat denn nun der USV gespielt? Dranbleiben, gleich erfahrt ihr mehr!

*Werbepause*

Nun war also für uns die Zeit gekommen, nochmal mental in sich zu gehen und den letzten Anweisungen des Trainers zu lauschen…doch wen sah man denn da im Morgenkreis in der Kabine? War es eine neue Spielerin? Nein, es war Janina „the one and only“, die uns als Special-Guest beehrte, um ihren Einstand und Ausstand mit uns zu feiern. Doch dazu später mehr. Die 12 Mann starke Mannschaft war also heiß auf das erste Spiel und schwur sich mit einem neu erworbenen Kampfesschrei (erinnert irgendwie ein bisschen an tollwütige Hunde) auf das Spiel ein.

Kurz nach 13 Uhr ging es ans Ganze in unserem Spiel gegen den SV Energie Cottbus II (3:1). In die ersten zwei Sätze sind wir gleich einmal kraftvoll und hochmotiviert gestartet und so gingen diese mit 25:19 und 25:15 an uns. Doch die Cottbuserinnen wurden immer stärker, was wir vor allem im dritten Satz zu spüren bekamen. Vor allem mit den guten Aufschlägen hatten wir sehr zu kämpfen, wodurch die Mannschaft aus Cottbus sich ordentlich ran kämpfe. Zum Ende des Satzes, als es nochmal spannend wurde, reichte zu allem Übel auch noch Johanna ihre Arbeitsverweigerung ein…nach einem Block verletzte sie sich leider. Die gesamte Mannschaft wünscht ihr schnelle Genesung! Somit mussten wir diesen Satz an Cottbus mit 22:25 abgeben. Das Ziel war es nun mit dem vierten Satz den Sack zuzumachen und damit das Spiel zu beenden. Leichter gesagt als getan…der vierte Satz war ein Spiel voller Spannung, aber letztendlich konnten wir das Spiel durch eine starke Aufschlagsserie von Jessi, mit 25:20 für uns entscheiden. Trotzdem kann man sagen, dass die Mädels aus Cottbus sich gut geschlagen haben.

*Werbepause*

Nach einer halben Stunde Pause ging es dann für uns ans letzte Spiel des Tages gegen den VSB offensiv Eisenhüttenstadt (3:0). Das begann auch gleich mit einem Satz, der dem Sonntagskrimi gerecht wurde. Lange Ballwechsel bestimmten den ersten Satz, der mit 28:26 an uns ging. Die folgenden zwei Sätze dominierten wir immer deutlicher, was auf eine starke Abwehr und gute Angriffe zurückzuführen war. Somit gewannen wir diese mit 25:20 und 25:14. Man munkelt sogar, man habe den Trainer das Wort „Schön“ sagen hören, aber Gerüchte verbreiten sich ja bekanntlich schnell. So holten wir uns also auch die nächsten drei Punkte, wodurch wir erfolgreiche 6 Zähler auf unser Konto verbuchen konnten. Wir belegen dadurch zur Zeit den 3. Platz in der Tabelle.

Fazit:

  1. Wir sagen „Tschüss“ zu einer tollen Spielerinn und wünschen ihr alles Gute! Janina, wir lieben dich.
  2. Wer sich jetzt ärgert, nicht dabei gewesen zu sein, nicht traurig sein…am 15.12 habt ihr die Chance bei unserem letzten Heimspiel für das Jahr 2018 alles live mitzuerleben. Und da jeder gute Film mit einem Happy End endet…: „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann ist der BUMS immer noch mit ihnen“.

Für den USV am Ball: Grit, Jule, Jessi, Tine, Johanna, Franca, Pauli, Janine F., Janine M., Franzi K., Franzi S., Katrin

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Sonntagskrimi: „Der BUMS war mit uns“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.