Die zweite Damenmannschaft des USV Potsdam hat ihren zweiten Heimspieltag mit 2 Siegen beendet und feiert 6 errungene Punkte. Gegen die Damen des SV electronic Hohen Neuendorf (EHN) setzte sich die Mannschaft mit 3:0 (25:9; 25:14; 25:19) durch. Im Spiel gegen die Sportfreunde Brandenburg 94 III (SFB) konnte ebenfalls ein 3:0 eingetütet werden (25:16; 27:25; 25:16).

Das erste Spiel des Tages bestritten die Gastmannschaften. Die Damen des EHN  setzten sich gegen den SFB mit einem 3:1 (25:18; 21:25; 25:16; 25:23) in 94 Minuten durch. Beide Mannschaften zeigten sich kämpferisch. Lange Spielwechsel auf Augenhöhe standen auf der Tagesordnung. Doch manchmal war dann eben doch die Decke zu niedrig, das Netz zu hoch oder das Feld zu klein. Da konnten auch die 4 treuen Fans des SFB oder der große Waffeleimer den Damen nicht zum Sieg verhelfen. Das kann passieren.

Die Damen des USV, die in Maximalbesetzung antraten, waren bester Laune. So begann der Spieltag mit Celine Dion im Mix mit Peter Fox und Sprüche wie „Schneide doch den toten Vogel ab“ trugen zur Stimmung bei. Vielleicht war es auch der Waffelduft, der in der Luft lag.

Um 13.15 Uhr ging es dann für die Damen des USV an den Ball. Der Auftakt gegen den vermeintlichen Favoriten der Liga war dabei der spektakulärste, den wohl je ein Volleyballauge gesehen hat. Unsere Mittelblockerin (Namen wollen wir hier nicht nennen, eine Spielerin möchte nun ein Kind von ihr) machte 15 Aufschläge in Folge und meinte nach dem Spiel, dass endlich mal ihre Schulter warm gewesen sei. Es war ein bravouröser Start in den Spieltag. Neben den gezielten und sehr druckvollen Aufschlägen lieferten die Mädels eine einwandfreie Vorstellung und spielten sicher und mutig getreu dem Motto „Feuer frei“. Nach nur 16 Minuten war der Satz 25:9 beendet, wobei man zugeben muss, dass 5 der vom Gegner erzielten Punkte Eigenfehler der Damen des USV waren. Aber was solls – selbst der Trainer meinte, es sei „Ok“ gewesen. Ein größeres Lob wird es wohl in der gesamten Saison nicht geben. Zu den weiteren Sätzen ist nicht so viel zu sagen. Es war eine souveräne Vorstellung, bei der der Sieg nie in Gefahr war, wobei man nun doch dem Gegner zweistellige Gegenpunkte gewähren ließ. Im zweiten Satz erkämpften die Damen des USV in 20 Minuten 25:14 und die letzten 21 Minuten des Spieles endeten mit einem Punktestand von 25:19.

Das dritte Spiel des Tages stand nun unter dem Motto „Jugend forscht“. Mit diesen Worten leitete Trainer Marcel, dem ein zwölfköpfiger Kader zur Verfügung stand, den 1. Satz gegen die Damen des SFB ein. Der nun fast komplett neue Sechser hatte einige Startschwierigkeiten ins Spiel zu finden, sodass man sich anfangs mühsam vorwärts kämpfte. Nach einer Auszeit bei Spielstand 3:7 ermutigte Trainer Marcel die Damen, die nun so langsam zu ihrer Stärke fanden und ab einem Punktestand von 9:9 nun den Weg zum Sieg beschritten. Während die Damen des USV weitere 16 Punkte einsackten, schafften die Damen des SFB gerade noch 7 Punkte zu holen. Mit 25:16 endete der Satz nach 19 Minuten. Im zweiten Satz kämpften sich die Damen des SFB nach vorn. Punkt für Punkt, Wechsel für Wechsel ging es ein wenig schwerfälliger voran. Die Damen des USV konnten den Ball einfach nicht in den gegnerischen Spielraum zu Boden bringen, während der Gegner eine starke Abwehr zeigte.Trainer Marcel führte 6 Wechsel durch und ab einem Punktestand von 22:23 feuerten die Damen des USV, die außerhalb des Spielfeldes mehrfach mit „Double Double Punkt Punkt“ an. Das klang schon letztlich wie ein Hymne, da überwiegend Konzentrationsschwächen dazu führten, dass man den „Sack einfach nicht zu machen“ konnte. Nach 28 Minuten war der Satz dann mit 27:25 Punkte nach Hause gebracht. Der dritte Satz des Spieles und damit der letzte des laufenden Spieltages war eine souveräne Leistung der Damen des USV. Keine Auszeit, ein Wechsel und viel Stimmung und Konfetti führten nach 20 Minuten zu einem Satzerfolg von 25:16.

Nach den zwei 3:0 Siegen und 6 errungenen Punkten konnten die Mädels zeigen, dass sie die Tabellenspitze verdient haben. Anschließend ließ man diesen Spieltag mit Sekt, Bier und Pizza ausklingen. Wir danken unseren treuen Fans und freuen uns über eure Unterstützung. Weiter geht es für die Potsdamer Damen erst am 11.11.2017 (Helau!) in Nauen, wo es sich gegen den SFB 94 II/Nauen und die Damen des VC Strausberg durchzusetzen gilt.

Für den USV am Ball:  Pauline Schubert, Franziska Kottwitz, Franziska Schewe, Janine Melior, Johanna Patzner, Elaine Zaunseder, Marlen Kuschela, Katrin Rumpf, Janine Fiß, Christin Hennig , Juliane Lenter und Jessica Rook

Spielbericht: Katrin Rumpf

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Souveräne 6 Punkte am dritten Spieltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.