Die erste Herrenmannschaft des USV Potsdam hat im Abstiegskampf der Regionalliga Nordost einen weiteren Bigpoint landen können. Am Sonntag (16.02.2014) gelang dem Team von Coach André Rübensam ein 3:1-Erfolg (25:22, 18:25, 25:19, 25:21, 89 min) beim TSV Spandau 1860. Dadurch bauten die Potsdamer den Vorsprung auf die Abstiegsränge wieder auf 3 Punkte aus und springen auf Platz 8 der Tabelle.

Für den Sonntagsausflug in die Hauptstadt hatten sich in der USV-Familie neben den üblichen Verdächtigen auch die Herren Piet Karohs (Zuspiel), Andi Scheuerpflug (Annahme-Außen) und Robert Ließ (Libero) angemeldet. Zusammen mit Christian Grapentin (Diagonal), Martin Grohs, Attila Dahmann (beide Mittelblock) und Thomas Schulze (Annahme-Außen) schenkte Coach André Rübensam diesem Trio sein Vertrauen. Auf der Bank nahmen neben Kapitän Erik Heidemann auch Mario Kuss und Michael Gärtner Platz. Im ersten Satz erwischte der USV einen guten Start und ging 7:3 und 13:6 in Führung. Der mit voller Kapelle angetretene TSV Spandau kam jedoch noch einmal auf 17:19 heran, ehe Potsdam den Satz mit 25:22 nach Hause brachte. Der zweite Abschnitt verlief trotz einer ganzen Reihe von Fehlaufschlägen beim USV lange Zeit ausgeglichen (10:12, 16:18), ehe der erst 20-jährige Spandauer Nils Ehlers für insgesamt sieben direkte Aufschlagpunkte sorgte und den Satz damit entschied. Im dritten Abschnitt stabilisierte sich die Annahme um Libero Robert Ließ wieder und so hatte Zuspieler Piet Karohs wenig Mühe seine Angreifer einzusetzen. Auch im K2 waren die Potsdamer nun deutlich präsenter, konnten viele Angriffe der Gastgeber in der Feldabwehr entschärfen und den Gegner zu Fehlern zwingen. Zum Satzende machte dann einmal mehr Altmeister Andi Scheuerpflug auf sich aufmerksam, als er drei Service-Winner zum 25:19 beisteuerte. Der vierte Satz startete dank guter Aufschläge durch Piet Karohs und wiederum toller Abwehraktionen mit einem 3:0- und 6:1-Vorteil für die Gäste. Spandau kämpfte sich jedoch noch einmal ins Spiel zurück und konnte auf 11:13 verkürzen. Bei der 19:14-Führung sah der USV bereits wie der sichere Sieger aus, doch es wurde noch einmal spannend. Nach 89 Minuten Spielzeit war es dann Thomas Schulze vorbehalten, den Matchball zum 25:21 zu verwandeln.

Für den USV Potsdam steht nach diesem wichtigen Sieg bereits am kommenden Sonntag (23.02.2014) das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Um 15 Uhr gastieren die Potsdamer beim Tabellenführer USC Magdeburg. Nach drei Auswärtssiegen in Folge und insgesamt vier Siegen aus den letzten fünf Partien fahren die Potsdamer nun mit breiter Brust nach Sachsen-Anhalt.

Derweil richtet die Mannschaft beste Genesungswünsche an ihren ehemaligen Trainer Thomas Krüger: Dieser hatte sich am vergangenen Montag schwer beim Sport verletzt und mehrere Tage im Krankenhaus verbringen müssen. Komm schnell wieder auf die Beine, Thommy!

Für den USV am Ball:

Erik Heidemann, Mario Kuss, Michael Gärtner, Piet Karohs, Andreas Scheuerpflug, Robert Ließ, Christian Grapentin,  Martin Grohs, Attila Dahmann, Thomas Schulze

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
1. Herren entführen 3 Zähler aus Spandau
Markiert in:

4 Kommentare zu „1. Herren entführen 3 Zähler aus Spandau

  • 16. Februar 2014 um 20:42
    Permalink

    Klasse Jungs!

    Schulle hat bestimmt nur einen Ball im Spiel bekommen….und den versenkt! 😀

    Grüße aus Osnabrück,

    Euer treuer Trainingsgast Locke

    Antworten
    • 16. Februar 2014 um 20:47
      Permalink

      Ich sag mal so: Vier Sätze lang ohne Angriffsaktionen die Schulter warm halten kann eben auch nicht jeder! 😉

      P.S.: Seitdem du weg bist läuft’s bei uns wieder! :-*

      Antworten
  • 17. Februar 2014 um 7:28
    Permalink

    Bei Piets Zuspiel lernt man das auf Aussen, Schulle! Da können einige ein Lied singen!

    Antworten
  • 17. Februar 2014 um 9:49
    Permalink

    Man sollte sich nicht über Piet beschweren … ,denn der Erfolg gibt der Mannschaft Recht, Egoismen müssen dem Mannschaftserfolg untergeordnet werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.