Am vergangenen Sonntag (17.09.2017) startete die 1. Damenmannschaft des USV Potsdam gegen Vfk Südwest in die neue Saison der Regionalliga Nordost 2017/18. Dabei dominierte die Mannschaft das Spiel und konnte einen 3:1 Sieg (25:11, 18:25, 25:12, 25:21) für sich verbuchen. Als wertvollste Spielerin wurde Gina Schilke ausgezeichnet.

Bevor es losging, nutzte man noch das schöne Wetter, um neue Mannschaftsbilder in der Sonne aufzunehmen. Trotz des sonnigen Wetters hatten viele Zuschauer den Weg in die Sporthalle auf dem Universitätsgelände in Golm zum Anfeuern auf sich genommen. Der USV war mit fast komplettem Kader angereist und zusätzlich fanden sich viele Ehemalige ein, um das Team zum Saisonstart zu unterstützen!
So ist es kein Wunder, dass der Stammsechser hoch motiviert in den ersten Satz gegen den Gegner Vfk Südwest aus Berlin startete. Dieses Hoch führte zu einer klaren Angelegenheit in diesem Durchgang, dem Vfk gelang es nicht gegen starke Aufschläge und schnelle Angriffe über die Mitte ein wirksames Mittel zu finden. Der USV hingegen spielte stark als Team und blieb druckvoll bis zum Endstand von 25:11.
Obwohl man wusste, dass man im 2. Satz mit mehr Gegenwehr vom Gegner rechnen musste, hatte die Mannschaft dann dennoch kein rechtes Mittel gegen das stark veränderte Vfk-Team im nächsten Durchgang. Der Vfk stand nun besser im Block und holte auch sehr viele Bälle, die noch im Angriff auf der gegnerischen Feldhälfte landeten. Der USV schien dann auf einmal weniger mutig und baute damit die Damen aus Berlin noch mehr auf. So kam es, dass man im kompletten 2. Satz einem Rückstand hinterher lief und diesen Durchgang dann auch 18:25 verlor.
Im 3. Satz stellte dann der USV seine Startaufstellung um und kam mit neuen Spielerinnen deutlich besser ins Spiel. Vor allem die schnellen Spielzüge und der gute Block auf Seiten des USV machte den Spielerinnen aus Berlin hier zu schaffen. Und so war dieser Durchgang ein Abbild des ersten Satzes, in dem der USV immer mit einem Vorsprung befreit aufspielen konnte. Der Endstand des 3. Satz blieb also mit 25:12 deutlich in der Hand der Potsdamerinnen.
Nun hatte man sich fest vorgenommen, das Spiel in 4 Sätzen zu beenden, doch der Vfk gab sich nicht geschlagen. Auch im vierten Durchgang kämpften die Gegnerinnen und beeindruckten durch eine sehr gute Abwehr und den Willen auch schwierige Bälle nicht aufzugeben. Vfk führte bis zum Stand von 12:9, dann brachten erneute Spielerwechsel beim USV jedoch eine gewisse Unruhe ins gegnerische Spiel und der USV konnte sich punkteweise herankämpfen und sogar einen kleinen Vorsprung erspielen. Dieser wurde durch eine solide Teamleistung auch nicht mehr hergegeben und der 4. Satz endete 25:21. Die Damen des USV Potsdam I gewinnen also ihr erstes Heimspiel der Saison 3:1 nach Sätzen und erreichen somit das selber gesteckte Ziel für diesen Tag. Vor allem eine sehr gute Wechselpolitik beim glücklicherweise großen Kader half dem USV sich selbst schnell aus Tiefphasen zu ziehen und dieses Spiel für sich zu entscheiden. Als wertvollste Spielerin des Spiels wurde Neuzugang Gina Schilke ausgezeichnet, die von Anfang an überzeugen konnte.

Wir bedanken uns bei Thomas Schulze für die Übernahme des Coachings an diesem Tag, bei allen ehemaligen Spielerinnen, die tatkräftig unterstützt haben und bei allen Zuschauern und Helfern auf unserer Seite! Wir freuen uns auf das kommende Auswärtsspiel am nächsten Samstag in Cottbus.

Für den USV spielten und kämpften an diesem Tag: Alexandra Schulze, Anne Borrmann, Verena Poppe-Kohlsdorf, Tina Marie Patzner, Gina Schilke, Maria Heidelberger, Jana Dotzek, Tanja Bergmann, Martina Gast, Susann Sass, Isabelle Manoury und Cindy Kremer

Spielbericht: Jana Dotzek

USV-Posts fetzen! Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone
Gelungener Saisonauftakt: USV Damen gewinnen 3:1 gegen Südwest
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.